Mehrere Verfahren: Fälle von Rechtsextremismus bei der Hamburger Feuerwehr

Bei der Hamburger Feuerwehr sind mehrere Fälle von Rechtsextremismus bekannt geworden. So soll ein Beamter in sozialen Medien Personen der rechten Szene unterstützt und diverse rassistische Inhalte verbreitet haben. Der Verfassungsschutz hatte die Feuerwehr auf den betreffenden Kollegen aufmerksam gemacht, gegen den umgehend „ein sofortiges Verbot des Führens der Dienstgeschäfte ausgesprochen wurde“, so ein Feuerwehrsprecher. „Gegen ihn wurden darüber hinaus disziplinarische Ermittlungen eingeleitet.“ Fälle von Rechtsextremismus...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo