Mehrere Verletzte bei Explosion in Rettungswache von Rotem Kreuz in Memmingen

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Bei einer Gasexplosion in einer Rettungswache des Deutschen Roten Kreuzes im bayerischen Memmingen sind am Freitagmorgen nach ersten Erkenntnissen fünf Menschen verletzt worden. Ein Mensch wurde nach Angaben einer Polizeisprecherin in Kempten mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in eine Klinik geflogen. Demnach wurden durch den Druck unter anderem Fensterscheiben nach außen gedrückt.

Ursache der Explosion war offensichtlich ein Leck in einer Gasleitung, die an dem Gebäude unterhalb der Straße verläuft. Einsatzkräfte von Feuerwehr und Stadtwerken öffneten die Asphaltdecke, um an die beschädigte Stelle heranzukommen, sagte die Sprecherin. Ursprünglich waren größerflächige Evakuierungen im Umkreis von 500 Metern geplant. Darauf wurde aber verzichtet, nachdem die Helfer die Stelle mit dem Gasleck eingegrenzt hatten.

bro/cfm