Mehrere Waldbrände in Südfrankreich

In Südfrankreich wüteten am Samstag mehrere Waldbrände, angefacht durch Trockenheit und Temperaturen über 30 Grad Celsius.

In der Nähe von Narbonne an der Grenze zu Spanien waren 300 Feuerwehrleute im Einsatz, um einen Brand einzudämmen, dem bereits 120 Hektar Wald zum Opfer gefallen sind. Es gab keine Verletzten und es waren keine Häuser betroffen.

An der Côte d'Azur bedrohte ein Feuer die Stadt Spéracèdes, die in einer Bergregion in der Nähe von Grasse liegt. Der Brand war nur schwierig einzudämmen, da die Flammen in schwer zugänglichen Bereichen loderten. Mehr als 90 Feuerwehrleute waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen.

Starke Winde in der Region Bouches-du-Rhone lösten am Donnerstag, den 9. Juni, einen Brand in Vitrolles in der Nähe von Marseille aus. Der Autobahn- und Zugverkehr wurde unterbrochen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.