Mehrfachmörder in Kalifornien zu lebenslanger Haft verurteilt

Sechs Jahre nach einer schweren Schießerei mit acht Toten in einem kalifornischen Friseursalon muss der Angreifer lebenslang in Haft. Eine Todesstrafe hatte der Richter zuvor wegen der umstrittenen Aussage eines Informanten ausgeschlossen

Sechs Jahre nach einer schweren Schießerei mit acht Toten in einem kalifornischen Friseursalon muss der Angreifer lebenslang in Haft, ohne Aussicht auf Bewährung. Richter Thomas Goethals verurteilte den 47-jährigen Angeklagten Scott Dekraai am Freitag zu acht Mal lebenslänglich. Den Angeklagten bezeichnete er als "Gesicht des Bösen".

Dekraai hatte im Oktober 2001 in dem Laden des kleinen Badeorts Seal Beach südlich von Los Angeles das Feuer eröffnet und acht Menschen getötet sowie einen weiteren schwer verletzt. Unter den Toten war auch seine Ex-Frau und ihr Freund. Sie sollen sich in einem Sorgerechtsstreit befunden haben. Der Mann konnte kurz nach der Tat von der Polizei festgenommen werden.

Dekraai sagte am Freitag, er bedaure die Tat und wünschte, er könnte die Zeit zurückdrehen. "Ich allein bin für meinen völligen Kontrollverlust verantwortlich". Er bat seinen Sohn um Vergebung für sein Versagen als "Vater und Vorbild".

Die Staatsanwaltschaft des Bezirks Orange County hatte ursprünglich die Todesstrafe für Dekraai gefordert. Doch nach dem umstrittenen Verhalten eines Informanten in dessen Gefängnis hatte Richter Goethals das Anklageteam ersetzt und ein Todesurteil ausgeschlossen. Er argumentierte, der Angeklagte könne mit keinem fairen Verfahren mehr rechnen. Bei den Angehörigen der Opfer entschuldigte sich Goethals am Freitag für die schweren Fehler der Strafjustiz. Sie hätten "Besseres verdient".

Der Informant hatte über Äußerungen des Angeklagten zu dem Mordfall berichtet, die diesen in ein schlechtes Licht rückten. Es war aber unklar, ob er die Äußerungen nur zufällig mitbekommen oder Dekraai widerrechtlich dazu animiert hatte. Dekraais Verteidiger gruben daraufhin eine ganze Reihe ähnlich umstrittener Fälle aus, von denen mehrere seitdem neu aufgerollt werden mussten.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen