Meinung: Der Kultur-Lockdown ist eine Katastrophe – denn auch Kunst ist systemrelevant

·Lesedauer: 1 Min.

Der zweite Lockdown steht vor der Tür: Ab Montag müssen nicht nur Bars und Restaurants erneut schließen, sondern auch die verschiedenen Kultureinrichtungen des Landes – wie Theater, Museen, Opernhäuser oder Kinos. Musiker und andere Künstler dürfen nicht mehr auftreten. Alles halb so wild? Kultur ist das Letzte, um das wir uns derzeit sorgen müssen? Im Gegenteil! Denn: Kultur ist mehr als nur ein Hobby oder etwas für „die da Oben“. Kultur sei keine Delikatesse für Feinschmecker, sondern Brot für alle, sagte die Kulturstaatsministerin Monika Grütters am Freitag. Das klingt zugegeben etwas trocken – die Tomatensoße auf den Nudeln wäre vielleicht ein hübscheres Bild – dennoch trifft es den Kern der Sache: Kultur ist weit mehr als Bespaßung in der Freizeit. Sie ist essentiell für eine lebendige Demokratie und absolut systemrelevant. Kultur ist systemrelevant Kunst als wesentlicher Teil der Kultur ist dafür da, die Menschen zusammen zu bringen – über alle Grenzen von Nationalität, Identität, politischer Einstellung oder religiöser Zugehörigkeit hinweg. Doch es ist noch mehr als...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo