Die Menschen stehen dem Weltraum unwissend und besorgt gegenüber, so eine wegweisende Studie von Inmarsat

Unkenntnis steigert Angst bei der Generation Z, die weniger über die Realität des Weltraums weiß als die Generation des Weltraumzeitalters

In allen Altersgruppen steht jeder Dritte weltweit dem Weltraum „gespannt", gegenüber, 1 von 9 ist „angsterfüllt" und jeder Fünfte „nervös"; 97 Prozent betrachten den Weltraum als Bedrohung, wobei Weltraumschrott und Klimawandel die Hauptsorgenpunkte sind

HAMBURG, Deutschland, June 29, 2022--(BUSINESS WIRE)--Die Welt weiß im Großen und Ganzen wenig von den Hauptaktivitäten im Weltraum, wobei die Generation Z den Weltraum mit doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit mit Außerirdischen, Star Wars und Billionären wie Elon Musk und Jeff Bezos assoziiert wie ältere Generationen. Dies ergibt sich aus der größten repräsentativen Umfrage zu globalen Verbrauchereinstellungen dem Weltraum gegenüber1, die von Inmarsat, dem weltweit führenden Anbieter im Bereich der globalen, mobilen Satellitenkommunikation, veröffentlicht wurde.

In der Studie mit dem Titel „What on Earth is the value of space" wird festgestellt, dass die Befragten im Alter von über 65 Jahren, die Teens waren, als der erste Mensch den Mond betrat, optimistischer und hoffnungsvoller sind als die Generation Z, denn die reifere Altersgruppe assoziiert den Weltraum eher mit Forschung und Exploration, Raketen und Satelliten - und ihr Verständnis des Weltraums ist stärker in der Wissenschaft verwurzelt als in Science-Fiction.

Nur ein Viertel der Befragten (23 Prozent) gab an, sie hielten die Weltraumforschung für „wichtig". Fast die Hälfte (46 Prozent) denkt in Verbindung mit dem Weltraum an Satelliten, während 37 Prozent an Expeditionen zum Mond und Mars denken, 21 Prozent an Außerirdische und fast 1 von 10 Befragten an Star Wars (9 Prozent). Weniger als 1 von 10 der Befragten weltweit denkt an Kommunikation und Konnektivität.

Dieser Fokus auf Hollywood und nicht auf den Halleyschen Kometen prägt die Einstellung der Befragten zum Weltraum. Nur ein Drittel der Menschen steht dem Weltraum „gespannt" gegenüber (34 Prozent), 18 Prozent „nervös" - und nur 38 Prozent wünschen sich, sie wüssten mehr über das Weltall da oben. Ein Viertel (24 Prozent) der Befragten fühlt sich vom Weltraum „überfordert", was nicht wirklich überraschend kommt, wenn man an Filme wie Don’t Look Up denkt, die in jüngster Zeit die Aufmerksamkeit des Publikums erregt haben.

Rajeev Suri, CEO von Inmarsat, sagte dazu: „Dieser Bericht sollte ein Weckruf für unsere Branche sein. Der Weltraum wird in der realen Welt offenbar zu wenig geschätzt und missverstanden. In vieler Hinsicht ist das Wissen, das wir als Gesellschaft besitzen, unzutreffend und unvollständig."

„Das Weltall kann allen Menschen auf der Erde eine bessere Lebensweise ermöglichen, aber die Unterstützung der Öffentlichkeit wird einen entscheidenden Beitrag zu einer besseren Zukunft darstellen. Der Weltraum braucht ein neues Narrativ und es ist höchste Zeit, dass wir seinen Wert für die Welt definieren. Globale Gemeinschaften sind sich einig in ihrer Angst vor unkontrolliertem Satellitenschrott, abstürzenden Asteroiden und Umweltschäden. Nach den bisher gemachten Fortschritten können wir es uns jedoch nicht leisten, das Geschenk des Weltalls durch mangelhafte Handhabung, Angst, Unkenntnis oder Tatenlosigkeit zu zerstören. Es gibt keine Nachhaltigkeit auf der Erde ohne Nachhaltigkeit im Weltraum. Verantwortungsvolle Weltraumforschung und strengere Auflagen sind unabdingbar notwendig."

Die Ambitionen des Menschen für den Weltraum drehen sich um die Lösung einiger der wichtigsten Probleme auf der Erde - neue Energiequellen, unverzichtbare Ressourcen und Beiträge zur Abwendung des Klimawandels. Dies arbeitet jedoch unseren Ängsten noch nicht entgegen - denn 97 Prozent der Weltbevölkerung empfinden den Weltraum als Bedrohung.

Diese Sorge zeigt sich darin, dass 1 von 9 Befragten, „große Angst" vor dem hat, was im Weltraum passieren könnte - wobei die Hauptbedrohungen Weltraumschrott und Kollisionen in der Erdumlaufbahn (47 Prozent), Verschmutzung (39 Prozent) und eine Schädigung der Erdatmosphäre (35 Prozent) sind. Ältere Menschen sorgen sich eher um Weltraumschrott, während jüngere Generationen mehr Angst vor den Umweltauswirkungen haben. Es wird deutlich, dass die positiven Einflüsse des Weltraums von der Öffentlichkeit nicht vollständig wahrgenommen werden.

Neulinge in der Weltraumbranche sind optimistischer über die Vorteile des Weltraums. Fast die Hälfte der Befragten in China ist der Ansicht, der Weltraum könne eine neue Quelle für wichtige Ressourcen darstellen, gegenüber einem Drittel der Befragten weltweit, während 6 von 10 Befragten in Südkorea meinen, der Weltraum könne ein Schlüsselfaktor für neue Energiequellen sein, und die Hälfte der Befragten in den VAE meint, der Weltraum könne zur Lösung des Klimawandelproblems beitragen.

Nahezu 6 von 10 Befragten in Deutschland (57 Prozent) machen sich Sorgen über Weltraumschrott und Kollisionen im Weltall; fast ein Drittel (31 Prozent) befürchten, die Aktivität im Weltraum könne die Erdatmosphäre schädigen, und 35 Prozent sorgen sich, dass wir womöglich den Weltraum verschmutzen könnten. Die Menschen in Deutschland haben ein mäßiges Interesse am Weltraum. Mehr als ein Zehntel (12 Prozent) möchte in der Weltraumbranche tätig werden (ggü. 14 Prozent weltweit); nur 17 Prozent (ggü. 32 Prozent weltweit) geben sich hoffnungsvoll über die Möglichkeiten des Weltraums; ein Drittel (34 Prozent ggü. 38 Prozent weltweit) wünschte, sie wüssten mehr über den Weltraum, und nur 14 Prozent (ggü. 34 Prozent weltweit) sind gespannt darauf, was im Weltraum passieren könnte.

ENDE

ÜBER INMARSAT
Inmarsat stellt weltweit führende, innovative, fortschrittliche und außergewöhnlich zuverlässige globale Mobilfunkkommunikation bereit - in der Luft, zur See und zu Land -, die eine neue Generation von kommerziellen und missionskritischen Dienstleistungen für die Wirtschaft und Regierungen bereitstellt, darunter die Digitalisierung des See- und Luftfahrtsektors.

Folgen Sie uns: Twitter | LinkedIn | Facebook | YouTube | Instagram

1 An der größten unabhängigen, globalen, repräsentativen Verbraucherumfrage zur Einstellung zum Weltraum nahmen 20.000 Befragte (im Alter von 18-65+ Jahren) teil, und zwar in Großbritannien (3.000), den USA (2.000), Brasilien (2.000), Kanada (2.000), Deutschland (2.000), Australien (2.000), China (2.000), Indien (2.000), Südkorea (1.000), Japan (1.000) und den VAE (1.000). Die Studie wurde im April 2022 im Auftrag von Inmarsat von Yonder Consulting durchgeführt.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20220629005017/de/

Contacts

Jonathan Sinnatt / Matthew Knowles
+44(0)7889605272 / +44(0)7725476507
press@inmarsat.com

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.