Menschenrechtsorganisation Memorial will sich gegen Verbot zur Wehr setzen

·Lesedauer: 1 Min.
Gerichtsgebäude in Moskau (AFP/Natalia KOLESNIKOVA)

Die russische Menschenrechtsorganisation Memorial International hat rechtliche Schritte gegen ihr gerichtlich angeordnetes Verbot angekündigt. "Wir werden die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs Russlands auf jede erdenkliche Weise anfechten", erklärte die Organisation am Dienstag. "Und wir werden rechtliche Möglichkeiten finden, um unsere Arbeit fortzusetzen." Memorial Anwältin Tatjana Gluschkowa sagte AFP, die NGO bereite eine Eingabe vor dem Berufungsgremium des Obersten Gerichts vor.

Die zuständige Richterin Alla Nasarowa hatte die Auflösung der wichtigsten Menschenrechtsorganisation des Landes am Dienstag mit angeblichen Verstößen der Organisation gegen das sogenannte Ausländische-Agenten-Gesetz begründet. International wurde das Urteil scharf kritisiert.

Memorial setzt sich seit mehr als 30 Jahren für die Aufarbeitung der stalinistischen Verbrechen in der Sowjetunion und für die Wahrung der Menschenrechte im heutigen Russland ein.

bfi/ju

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.