"Mer looße üch nit allein": Riesenshow und Spendenaktion für Karnevalskünstler

teleschau
·Lesedauer: 2 Min.
Die Kölner Band Höhner gehören zu den über 100 prominenten Gästen bei "Mer looße üch nit allein". (Bild: 2012 Getty Images/Andreas Rentz)
Die Kölner Band Höhner gehören zu den über 100 prominenten Gästen bei "Mer looße üch nit allein". (Bild: 2012 Getty Images/Andreas Rentz)

Der Kölner Karneval findet dieses Jahr digital statt: Da die Festlichkeiten zur Weiberfastnacht wegen der Pandemie ausfallen, gibt es stattdessen ein großes Live-Event für den guten Zweck. MagentaTV überträgt ab 10.30 Uhr.

Was wäre der Karneval ohne Musik? Auch wenn große Feiern aufgrund der Corona-Pandemie in diesem Jahr untersagt sind, wollen die Kölner sich ihren Frohsinn nicht nehmen lassen. Am heutigen Donnerstag, 11. Februar, veranstalten sie deshalb eine große Live-Show zugunsten in Not geratener Karnevalsschaffender.

"Mer looße üch nit allein" heißt das Konzert, welches MagentaTV von 10.30 Uhr bis 17 Uhr live sowie kostenlos auf MagentaTV.de, https://www.nitallein.de/ und auf der Website des Kölner Stadtanzeigers (www.ksta.de) überträgt. Auf der Bühne der Lanxess Arena Köln werden die Moderatoren Guido Cantz und Mirja Boes zahlreiche namhafte Kölner Künstler empfangen, darunter Bläck Fööss und Wolfgang Niedecken, Cat Ballou, Höhner, Klüngelköpp und Miljö. Zudem sind einige Auftritte von Rednern, darunter Bernd Stelter, Martin Schopps und Ingrid Kühne geplant. Insgesamt sollen über hundert Bands, Redner, Karnevalsgesellschaften, Unternehmen und Organisationen sowie die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, CDU-Politiker Wolfgang Bosbach und Moderatorin Bettina Böttinger beteiligt sein.

Unbürokratische Hilfe für Künstler in Not

Die Auftritte werden ohne Publikum und ohne Kontakt zwischen den einzelnen Bands stattfinden und somit den Corona-Bestimmungen entsprechen. Boes und Cantz werden darüberhinaus mit prominenten Gästen wie dem Kölner Dreigestirn Interviews führen, um auf die schwierige Lage der vom Ausfall der Karnevalssaison Betroffenen aufmerksam zu machen.

Im Rahmen des bereits angelaufenen Spendenmarathons unter dem Motto "Nur zesamme sin mer Fastelovend - Mer looße üch nit allein" sollen zudem Gelder gesammelt werden, um Veranstaltungstechnikern, Fahrern, Karnevalskünstlern und ehrenamtlich arbeitenden Tanzgruppen und Spielmannszügen unbürokratisch helfen zu können und die Vielfalt des Kölner Karnevals zu retten. Bislang seien 400.000 Euro eingenommen worden, heißt es auf der Website der Aktion.

"Mein Ziel ist, das ganz Köln die Nummer 44844 nach dem Spendenmarathon auswendig kann", erklärt der 49-jährige Cantz. An diese Rufnummer könnten Zuschauer eine SMS, zum Beispiel mit "Karneval10" senden, und so ganz einfach zehn Euro für den guten Zweck spenden. "Einfacher geht's nicht", sagt Cantz, "Kostenlos Fastelovendsjeföhl streamen und als Dankeschön ein paar Euro spenden."