Konzert in Berlin: Slipknot in Berlin: Manisch aufgedrehte Masken-Männer

Berlin.  Zu Anfang hatte man sie noch als einen Haufen armer Irrer abgetan. Diese gruseligen Masken, mit denen sie sich verkleiden. Dieser aufbegehrend lärmende Sound. Doch Slipknot, die neun anarchischen Musiker aus Des Moines im US-Bundesstaat Iowa, haben es in ihrer nun 20 Jahre währenden Karriere trotz immer neuer Tiefschläge konsequent bis an die Spitze des Metal-Rockgeschäfts geschafft.

Und sie haben sich inzwischen mit den Regeln des Musik-Business arrangiert. Die 17.000 Besucher fassende Mercedes Benz-Arena in Friedrichshain ist ausverkauft, als Slipknot mit ihrer aufwendig ausgestatteten neuen Tour-Inszenierung am Montagabend in Berlin Station machen. Sie sind im Mainstream angekommen, ohne freilich ihrer Musik die Ecken und Kanten zu nehmen.

Das aktuelle, für das Genre exzellente sechste Album „We Are Not Your Kind“ steht im Mittelpunkt der Show, die auf ein opulentes Bühnenbild über drei Etagen und reichlichen Einsatz von Video- und Pyrotechnik setzt. Es ist 21 Uhr, als nach dem Vorprogramm der polnischen Death-Metaller Behemoth das Saallicht wieder erlöscht und lautstark AC/DCs „For Those About To Rock“ erklingt. Beim „We salute you“-Refrain fällt der Vorhang mit einem Kanonenschlag und zu „Unsainted“ erscheinen Slipknot unter frenetischem Jubel.

Sie haben sich von Null bis Acht durchnummeriert. Die Masken und auch einige Musiker wechselten über die Jahre. Die Nummern blieben. Sänger Corey Taylor, der nebenbei mit dem Gitarristen Jim Root auch die Rockband Stone Sour anführt...

Lesen Sie hier weiter!