Mercedes-Benz bereitet sich auf vollständigen Elektro-Umstieg vor

·Lesedauer: 3 Min.
Mercedes wappnet sich für Verbrenner-Aus bis 2030

Die Autoindustrie drückt beim Abschied vom Verbrennungsmotor weiter aufs Tempo. Nachdem bereits mehrere Autobauer Zeitpläne für den Umstieg auf Elektromobilität vorgelegt haben, kündigte am Donnerstag auch der Daimler-Konzern an, dass für Mercedes-Benz künftig die Devise "Electric only" ("nur elektrisch") gelten soll. Bis zum Ende des Jahrzehnts werde die Marke "bereit sein, vollelektrisch zu werden - überall dort, wo es die Marktbedingungen zulassen".

Bereits ab 2025 sollen alle neuen Fahrzeug-Architekturen bei Mercedes-Benz rein elektrisch sein. Geplant sind drei verschiedene Plattformen: eine für alle mittelgroßen und großen Pkw, eine nach Unternehmensangaben "auf Spitzenleistung" ausgelegte Elektro-Plattform, die sich an die Bedürfnisse der Kunden der Tuning-Marke AMG richten soll, und eine für elektrische Vans und leichte Nutzfahrzeuge.

Benötigt werden für diese Elektrooffensive mehr Batterien. Nach Konzernangaben braucht Mercedes-Benz eine Batteriekapazität von über 200 Gigawattstunden und plant, "gemeinsam mit Partnern weltweit acht Gigafabriken zur Zellproduktion zu errichten".

Insgesamt sind nach Unternehmensangaben zwischen 2022 und 2030 mehr als 40 Milliarden Euro für Investitionen in batterieelektrische Fahrzeuge vorgesehen. Erwartet wird, dass 2025 Elektroautos und Plug-In-Hybride bei Mercedes-Benz einen Marktanteil von 50 Prozent haben und dass bis zum Ende des Jahrzehnts Elektrofahrzeuge den Verbrennungsmotor "im Wesentlichen" abgelöst haben werden.

"Die Elektromobilität gewinnt an Fahrt - vor allem im Luxus-Segment, wo Mercedes-Benz zuhause ist", erklärte Vorstandschef Ola Källenius. "Der Wendepunkt rückt näher, und wir werden bereit sein, wenn die Märkte bis zum Ende des Jahrzehnts vollständig auf Elektroautos umstellen."

Die EU-Kommission hatte sich am Mittwoch vergangener Woche für ein Verkaufsverbot von Neuwagen mit Verbrennungsmotor ab 2035 ausgesprochen. Bis dahin soll die gesamte Neuwagenflotte in der EU keine Treibhausgase mehr ausstoßen. Dies können nach derzeitigem Stand der Technik nur reine Elektroautos leisten.

Zuletzt hatten bereits mehrere Autokonzerne den schrittweisen Abschied vom Verbrennungsmotor bekannt gegeben. So hatte die zum Stellantis-Konzern gehörende Traditionsmarke Opel angekündigt, in Europa ab 2028 vollständig auf Elektromobilität umzustellen. Die Volkswagen-Tochter Audi will bis zum Jahr 2033 keine Autos mit Benzin- oder Dieselantrieb mehr herstellen. VW-Chef Herbert Diess erwartet, dass 2030 in Europa rund 60 Prozent der verkauften VW-Fahrzeuge elektrisch angetrieben werden.

Auf der virtuellen Hauptversammlung des Wolfsburger Konzerns kündigte Diess am Donnerstag an, dass sich Volkswagen bis 2030 mit einer "New Auto" getauften Strategie "neu erfinden" wolle. "Innerhalb der nächsten zehn Jahre wird das Auto nachhaltig, sicher, intelligent und schließlich autonom fahren", betonte er. Zugleich bekräftigte er, dass der Autobauer damit rechnet, dass sich mit Elektroautos ebenso viel Geld verdienen lässt wie mit Verbrennern.

"Wir gehen davon aus, dass unsere Margen in der E-Mobilität und im Verbrenner-Geschäft bereits in zwei bis drei Jahren auf demselben Niveau liegen werden", sagte Diess. Der Konzern hatte zuletzt sein Margenziel auf acht bis neun Prozent bis 2025 angehoben, nachdem er zuvor damit gerechnet hatte, dass sieben bis acht Prozent vom Umsatz als Gewinn übrig bleiben.

Auch Mercedes-Benz bekräftigte, dass der Stuttgarter Autobauer an seinen Margenzielen festhält - "auch in einer vollelektrischen Welt". Ein wichtiger Stellhebel sei dabei die Erhöhung des Nettoumsatzes pro Fahrzeug - "zum Beispiel durch einen höheren Anteil von High-End-Elektrofahrzeugen, etwa von Mercedes-Maybach und Mercedes-AMG".

jm/ilo

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.