Merkel stimmt bei Bundestagswahl per Brief ab

·Lesedauer: 1 Min.
Angela Merkel mit einem Brief für eine Zeitkapsel zum Stadtjubiläum ihrer Heimat Templin (Bild: REUTERS/Annegret Hilse)
Angela Merkel mit einem Brief für eine Zeitkapsel zum Stadtjubiläum ihrer Heimat Templin (Bild: REUTERS/Annegret Hilse)

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt ihre Stimme bei der Bundestagswahl per Brief ab. Sie bediene sich "dieses Mal des Mittels der Briefwahl", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin.

Die Frage, ob Merkel bereits abgestimmt habe, beantwortete er nicht. Auch zur Frage, warum Merkel dieses Mal nicht ins Wahllokal geht, wollte Seibert sich nicht äußern.

"Die Briefwahl ist eine Möglichkeit, die jeder deutsche Wahlberechtigte hat und für die er jetzt hier keine persönlichen Gründe angeben muss", sagte Seibert. Er könne Merkels Art der Stimmabgabe "nur als Faktum mitteilen". 

Briefwahl-Boom wegen Corona erwartet

Seibert unterstrich zugleich Aussagen des Bundeswahlleiters Georg Thiel, wonach die Briefwahl eine sichere Art der Stimmabgabe ist.

Wie Merkel nutzen bei dieser Bundestagswahl Millionen Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit der Briefwahl. 

Es wird erwartet, das insbesondere vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie möglicherweise sogar rund die Hälfte der Wahlberechtigten diesen Weg wählen - das wäre ein neuer Rekord.

Video: Merkels "Raute" – Eine Geste als politisches Symbol

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.