Merkel verurteilt "Menschenverachtung" der islamistischen Terroristen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Anschlag von Barcelona mit mindestens 13 Toten und die weitere Attacke im spanischen Badeort Cambrils scharf verurteilt. "Diese mörderischen Anschläge haben uns erneut vor Augen geführt, mit welch vollständiger Menschenverachtung der islamistische Terrorismus vorgeht", sagte Merkel am Freitag in Berlin. In einem Telefonat habe sie dem spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy "im Namen des ganzen deutschen Volkes unser Mitgefühl und unsere Anteilnahme übermittelt".

Spanier und Deutsche seien verbunden in der "Entschlossenheit", diesen "Mördern" nicht zu gestatten, "dass sie uns von unserem Weg abbringen, von unserer Art zu leben", sagte die Kanzlerin. Gerade Barcelona stehe für so vieles, was diese Lebensart der freien Welt ausmache. "Der Terrorismus kann uns bittere und tieftraurige Stunden bereiten", sagte sie. "Aber besiegen kann er uns nie."

Am Donnerstag war ein Lieferwagen in Barcelona auf der beliebten Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast. Bei dem von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) beanspruchten Attentat wurden 13 Menschen getötet und mehr als hundert weitere verletzt. Später ereignete sich eine ähnliche Attacke im rund hundert Kilometer südlich gelegenen Badeort Cambrils, bei der sieben Menschen verletzt wurden.

Merkel sagte, sie habe sich angesichts der Gewalt Gedanken gemacht, "ob wir in ganz Deutschland Wahlveranstaltungen durchführen sollten". Sie sei zu dem Schluss gekommen: "Ja, das tun wir. Denn Wahlen und die Wochen davor, das ist auch eine Feier der Demokratie, und damit eine Feier unserer Freiheit. Die Terroristen werden das nie verstehen."

Die Kanzlerin sagte, sie habe sich darüber auch telefonisch mit den Vertretern der anderen Parteien ausgetauscht. Bei Wahlkampfauftritten werde aber "der traurigen Stunden durch den Charakter dieser Veranstaltungen Rechnung" getragen. So werde unter anderem auf laute Musik verzichtet, außerdem soll es Gedenkminuten geben.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen