Wirbel um irre Ibiza-Rechnung: Messi wehrt sich

Lionel Messi macht derzeit Urlaub auf Ibiza, ziemlich teuren Urlaub

Hat Lionel Messi in einem Ibiza-Club eine rauschende Party gefeiert, an deren Ende eine Rechnung von sage und schreibe 37.330 Euro folgte?

Nein, sagt der Superstar des FC Barcelona - und wehrt sich gegen eine im Netz herumgeisternde Quittung. Dem Foto zufolge hat Messi für sich und seine Gäste (unter ihnen Luis Susarez und Cesc Fabregas) unter anderem 41 Flaschen Champagner für je 600 Euro bestellt - was mit 24.600 Euro der mit Abstand größte Posten der Rechnung war. 27 Pizzas, für 23 Euro das Stück, waren mit 621 Euro vergleichsweise geschenkt.



Das Fundstück sorgte für viel Wirbel in den sozialen Medien - und letztendlich auch für eine Reaktion von Messi persönlich.


"Was für eine Art, Sch... zu reden. Was für eine Art, Lügen zu erfinden. Und das Süßeste ist, das Leute es auch noch glauben", postete Messi bei Instagram unter ein Bild der Rechnung, das von der Kuriositätensammlung Juezcentral gepostet worden war.

Mittlerweile ist das Bild mitsamt Messis Kommentar von der Seite gelöscht worden.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen