Mevlüde Genç in türkischer Heimat bestattet

Die am Wochenende verstorbene Mevlüde Genç, die bei dem rechtsextremistischen Brandanschlag von Solingen 1993 fünf Mitglieder ihrer Familie verlor, ist in der Türkei beerdigt worden. Türkischen Medien zufolge wurden ihre aus Deutschland übergeführten sterblichen Überreste am Mittwoch in ihrem Heimatdorf Mercimek bestattet. Neben Familienmitgliedern waren auch türkische Politiker und der deutsche Botschafter in der Türkei anwesend.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan würdigte Gençs Andenken in einer Rede vor Parlamentsabgeordneten seiner islamisch-konservativen Partei AKP. Genç sei zu einem Symbol für den Kampf gegen antitürkischen und antimuslimischen Hass in Europa geworden, sagte er.

Bei einem von Rechtsradikalen verübten Brandanschlag am 29. Mai 1993 auf ihr Haus in Solingen hatte Genç zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte verloren. Vier Täter wurden 1995 zu langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Für ihre Bemühungen um Versöhnung nach dem Anschlag wurde Genç 1996 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Sie starb in der Nacht zum Sonntag im Alter von 79 Jahren. Am Dienstag nahmen in Solingen hunderte Menschen von ihr Abschied.

smb/cfm