Mexikanischer Präsident mit Coronavirus infiziert

·Lesedauer: 1 Min.
Mexikos Präsident Andrés Manuel López Obrador

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Er habe nur milde Symptome und werde ärztlich behandelt, teilte der 67-Jährige am Sonntag in den Onlinenetzwerken mit. Er fügte hinzu: "Wie immer bin ich optimistisch. Wir kommen da gemeinsam durch."

López Obrador hatte 2013 eine Herzattacke erlitten und sich einer Operation zur Erweiterung von Blutgefäßen unterzogen. Er leidet zudem an Bluthochdruck, was ein Risikofaktor bei einer Erkrankung durch das neuartige Coronavirus ist.

Dennoch hat der linksgerichtete mexikanische Staatschef bislang selten eine Atemschutzmaske in der Öffentlichkeit getragen, auch bei seinen täglichen Briefings für die Medien verzichtete er darauf. Auch sah sich López Obrador durch die Pandemie bisher nicht dazu veranlasst, seine Aktivitäten wesentlich zu reduzieren.

Vor López Obrador hatten sich bereits mehrere andere Staats- und Regierungschefs mit dem Coronavirus angesteckt, darunter der frühere US-Präsident Donald Trump, der brasilianische Staatschef Jair Bolsonaro und der britische Premierminister Boris Johnson.

Mexiko ist eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder der Welt. Bislang wurden bereits mehr als 1,75 Millionen Infektions- und fast 150.000 Todesfälle in dem Land verzeichnet. Seit dem 24. Dezember läuft in Mexiko eine Impfkampagne gegen das Coronavirus mit dem von der Mainzer Firma Biontech und deren US-Partner Pfizer entwickelten Präparat.

dja