Mexiko nimmt dutzende afghanische Journalisten sowie Mitglieder von Robotik-Team auf

·Lesedauer: 1 Min.
Afghanische Journalisten beim Empfang in Mexiko

Im Zuge der Evakuierungsmaßnahmen in Kabul hat Mexiko etwa 130 Afghanen aufgenommen, darunter Journalisten und Mitglieder eines international preisgekrönten weiblichen Robotik-Teams. Eine Gruppe von 124 Journalisten und deren Familienangehörigen wurde am Mittwoch am Flughafen in Mexiko-Stadt von Außenminister Marcelo Ebrard empfangen, wie sein Ministerium mitteilte.

"Dies sind Menschen, die ihr Leben riskieren, um zu informieren, die sich für Meinungsfreiheit, Freiheit und Unabhängigkeit der Presse einsetzen", sagte Ebrard beim Empfang der Menschen. Die Gruppe, die sich aus Journalisten verschiedener afghanischer Medien in Kabul zusammensetzte, sei nach einem 20-stündigen Flug über Doha mit einem Flugzeug der katarischen Luftwaffe angekommen. Es seien auch Kinder an Bord gewesen.

Stunden zuvor hatte Mexiko fünf junge Afghaninnen des Robotik-Teams empfangen, die alle nach der Machtübernahme durch die Taliban aus dem Land gebracht worden waren. Die Flüge wurden aus Spendengeldern und von einer aus Sicherheitsgründen nicht genannten mexikanischen Institution finanziert, die ihnen auch kostenlose Unterkunft und Verpflegung gewährt.

Mexiko hat eine lange Tradition in der Aufnahme politischer Flüchtlinge. Politiker, die während der Diktatur Francos in Spanien oder in südamerikanischen Ländern verfolgt wurden, haben in der Vergangenheit in Mexiko Zuflucht gefunden.

mkü/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.