Michael ‚Bully‘ Herbig trauert noch immer um seinen Freund Mirco Nontschew

·Lesedauer: 2 Min.
Michael 'Bully' Herbig credit:Bang Showbiz
Michael 'Bully' Herbig credit:Bang Showbiz

Michael ‚Bully‘ Herbig hat den Tod seines Freundes noch nicht überwunden.

Im vergangenen Dezember erreichte Comedy-Fans eine schockierende wie traurige Nachricht: TV-Star Mirco Nontschew war im Alter von 52 Jahren tot aufgefunden worden. Der deutschsprachige Showbiz konnte die News nicht fassen und auch Nontschews große Fangemeinde war vollkommen überrascht von dem tragischen Tod des Komikers. Zuletzt arbeitete Nontschew zusammen mit vielen Kollegen aus der Branche an der Comedy-Sendung ‚LOL‘. Am Rande der Romy-Verleihung in Wien sprach sein Co-Star Michael ‚Bully‘ Herbig jetzt über den Verlust seines guten Freundes. Gegenüber RTL verriet Bully, wie er die Nachricht erhielt: „Ich hatte zu dem Zeitpunkt, als uns die Nachricht erreicht hat, im Schneideraum zu tun. Ich war beschäftigt. Ich glaube wir hatten die ersten zwei Folgen geschnitten und ich bin raus, bin nach Hause gefahren und hab ihn angerufen. Hab ihn nicht erreicht und hab dem Mirco auf die Mailbox gesprochen. Ich wollte ihm sagen, wie großartig er wieder ist, wie toll, und dass er sich keine Sorgen machen muss, das wird spitze. Er hat dann nicht zurückgerufen und das Wochenende drauf, vier, fünf Tage später, habe ich die Nachricht bekommen. Das hat einem schon ein Stück weit den Boden unter den Füßen weggezogen. Das war nicht einfach. Für das ganze Team.“

Der ‚Schuh des Manitu‘-Macher wird im Gespräch mit dem Sender sichtlich emotional, so kurz nach Nontschews Tod haben seine Kollegen den Schock natürlich noch nicht überwunden. Dazu erklärt Herbig weiter: „Es wird noch eine ganze Weile dauern, weil man ja immer noch damit beschäftigt ist, weil man ja auch immer wieder mal damit konfrontiert wird. Ich bin nur froh, dass wir uns dazu entschieden haben, das zu zeigen. Ich glaube es wäre ein ganz großer Fehler gewesen, das nicht zu tun oder ihn rauszuschneiden. Das hätte er auch nicht gewollt. Und ich finde, er hat da wieder eine so gute Show abgeliefert, dass die Leute das sehen müssen. So sollen sie ihn auch in Erinnerung behalten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.