Werbung

Microsoft will deutschlandweit 1,2 Millionen Menschen im Umgang mit KI schulen

Im Zuge seiner Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur für Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland, will der US-Softwareonzern Microsoft auch Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit den neuen technologien schulen (Pau BARRENA)
Im Zuge seiner Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur für Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland, will der US-Softwareonzern Microsoft auch Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit den neuen technologien schulen (Pau BARRENA)

Im Zuge seiner Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur für Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland, will der US-Softwareonzern Microsoft auch Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit den neuen Technologien schulen. Bis Ende 2025 sollen es bundesweit 1,2 Millionen Menschen sein - allein 100.000 davon in Nordrhein-Westfalen, wie Microsoft am Montag in Elsdorf bei Köln mitteilte. Im Februar hatte der Computer-Riese deutschlandweite Investitionen von 3,2 Milliarden Euro angekündigt.

Geplant sind der Ausbau des bisherigen Standorts in Frankfurt am Main und die Ansiedlung neuer Rechenzentren, sogenannter Hyperscaler, in Bedburg und Bergheim im Rheinischen Revier. "Microsoft Deutschland ist seit Jahrzehnten in NRW aktiv, wo wir viele große Kunden haben. Und jetzt unterstützen wir die Region beim Start ins KI-Zeitalter". erklärte Microsoft-Deutschland-Chefin Marianne Janik.

Mit den neuen Rechenzentren will Microsoft nach eigenen Angaben die Cloud- und KI-Kapazität in Deutschland steigern. Außerdem soll es Schulungen für Schülerinnen und Schüler, Verwaltungsangestellte und andere Beschäftigte geben. Der Bürgermeister von Bedburg begrüßte die Initiative: Sie sei "essenzieller Baustein unserer Transformation zur Digitalregion", erklärte Sascha Solbach (SPD).

mb/pe