Mieter bei Zwangsräumung in Köln von Polizei erschossen

Die Polizei hat am Mittwoch in Köln einen Mieter bei einer Zwangsräumung erschossen. Der 48-Jährige habe die Einsatzkräfte im Stadtteil Ostheim zuvor mit einem Messer angegriffen, teilten die Beamten in Köln und Bonn sowie die Kölner Staatsanwaltschaft mit. Nachdem der Einsatz von Pfefferspray und die Androhung des Gebrauchs der Schusswaffen erfolglos geblieben seien, hätten die Beamten geschossen. Dabei sei der Mann tödlich verletzt worden.

Bereits im Vorfeld habe er für den Fall einer Zwangsräumung Drohungen ausgesprochen, hieß es weiter. Aus diesem Grund habe die Gerichtsvollzieherin die Polizei um Unterstützung gebeten. Die Beamten in Bonn übernahmen aus Neutralitätsgründen die Ermittlungen.

ald/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.