Mila Kunis und Demi Moore haben gemeinsam einen lustigen Werbespot gedreht

·Lesedauer: 3 Min.

Demi Moore und Mila Kunis – die ehemalige und die aktuelle Ehefrau von Ashton Kutcher – haben sich für einen neuen Super-Bowl-Werbespot zusammengetan.

In dem lustigen Werbespot für AT&T mit dem Titel „A Lot in Common“ (auf Deutsch: Sehr viel gemeinsam) spielen die beiden Frauen sich selbst bei einem Highschool-Treffen. Die langhaarigen Brünetten, die beide umwerfende schwarze Kleider tragen, sitzen an ihren jeweiligen Tischen, als der Preis für den „Most Admired Alum“ (auf Deutsch: meistbewunderte Absolventin) bekannt gegeben wird, und sie glauben beide, sie hätten ihn gewonnen.

Kunis (38) und Moore (59) gehen beide auf die Bühne, bevor der Preis verkündet wird, und bemerken einander in einem absichtlich unangenehmen Moment.

„Was machst du denn hier?“, fragt Kunis Moore, die nur mit den Schultern zuckt.

Demi Moore und Mila Kunis – die Ex-Frau und die jetzige Frau von Ashton Kutcher – sind gemeinsam in einem Super-Bowl-Werbespot zu sehen. Es stellt sich heraus, dass sie auch auf dieselbe Highschool in L.A. gegangen sind. (Screenshot: AT&T/YouTube)
Demi Moore und Mila Kunis – die Ex-Frau und die jetzige Frau von Ashton Kutcher – sind gemeinsam in einem Super-Bowl-Werbespot zu sehen. Es stellt sich heraus, dass sie auch auf dieselbe Highschool in L.A. gegangen sind. (Screenshot: AT&T/YouTube)

Während sie in den Kulissen warten, wird eine andere Frau als Gewinnerin bekannt gegeben. Die beiden Schauspielerinnen stehen fassungslos auf der Bühne – auch nachdem die Gewinnerin auf die Bühne kommt und wieder abgeht.

„Ich hatte keine Ahnung, dass wir auf dieselbe Highschool gegangen sind“, sagt Moore in diesem unangenehmen Moment zu Kunis.

Kunis schießt zurück: „Wir haben eine Menge gemeinsam.“

Lustigerweise waren Kunis und Moore nicht nur mit derselben Person verheiratet, sondern besuchten auch tatsächlich dieselbe Highschool – die Fairfax High School in Los Angeles – obwohl sie zwei Jahrzehnte auseinander liegen. Moore brach die Schule Ende der 1970er Jahre in ihrem ersten Jahr ab, während Kunis 2001 ihren Abschluss machte.

Kunis erzählte Entertainment Tonight, dass sie bereits mit AT&T zusammenarbeitete, als sie auf die Tatsache aufmerksam wurde, dass die beiden dieselbe Schule besucht hatten.

„Ich habe mich an [Moore] gewandt und war so erfreut, dass sie zusagte“, sagte Kunis.

Moore sagte: „Wer hätte gedacht, dass ich als Fairfax-Absolventin diese unerwartete Gelegenheit ergreifen würde, mit Mila auf so lustige Art und Weise zusammenzukommen?“

Moore und Kutcher (43) kamen 2003 zusammen und heirateten 2005 – in der Zeit, in der er in der Serie Die wilden Siebziger mit Kunis spielte, die auf dem Bildschirm seine Angebetete verkörperte. (Zu dieser Zeit war Kunis mit Macaulay Culkin zusammen.) 2011 gaben Moore und Kutcher ihre Scheidung bekannt. Im darauffolgenden Jahr kamen Kutcher und seine langjährige Freundin Kunis zusammen. Sie heirateten 2015 und haben nun zwei Kinder.

Ashton Kutcher war von 2005 bis 2011 mit Demi Moore und ist seit 2015 bis heute mit Mila Kunis verheiratet. (Fotos: Getty Images)
Ashton Kutcher war von 2005 bis 2011 mit Demi Moore und ist seit 2015 bis heute mit Mila Kunis verheiratet. (Fotos: Getty Images)

Die Scheidung von Moore und Kutcher war dramatisch. Sie schrieb darüber in ihren 2019 erschienenen Memoiren Inside Out: Mein Leben. Sie behauptet, neben vielen anderen Enthüllungen, er habe sie betrogen.

Auch Kutcher sprach u. a. im Jahr 2020 über den Kontakt zu Moores drei Töchtern (mit Ex-Mann Bruce Willis), nachdem er ihr geholfen hatte, „Teenager-Mädchen durch ihre Pubertät zu bringen. Ich liebe sie und werde nie aufhören, sie zu lieben und zu respektieren, sie zu ehren und ihnen die Daumen zu drücken, dass sie bei allem, was sie tun, erfolgreich sind.“

Letztes Jahr spielten Kunis und Kutcher die Hauptrollen in ihrer eigenen Super-Bowl-Werbung.

Suzy Byrne

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.