Miley Cyrus will keine Kinder - wegen des Klimawandels

teleschau
1 / 2

Miley Cyrus überrascht mit Trennungs-Tattoo

Sängerin Miley Cyrus und ihr Mann Liam Hemsworth haben sich entschieden: Sie wollen derzeit keine Kinder. Grund dafür: der Klimawandel und die zunehmend zerstörte Erde.

Für Sängerin Miley Cyrus steht fest: Sie will aktuell keine Kinder haben. Warum, das erklärte die 26-Jährige nun in einem Interview mit der Zeitschrift "Elle": Der Grund ist der katastrophale Zustand der Erde. "Uns wird ein beschissener Planet übergeben, und ich weigere mich, das an mein Kind weiterzugeben", fand sie gnadenlos ehrliche Worte. "Bis ich nicht das Gefühl habe, dass mein Kind auf einer Erde mit Fischen im Wasser leben kann, bringe ich niemanden auf die Welt, der damit leben muss."

Gemeinsam mit ihrem Ehemann Liam Hemsworth hat sie sich zu einem Schritt entschlossen, mit dem sich aktuell viele Frauen auseinandersetzen. "Wir wollen uns nicht vermehren, weil wir wissen, dass die Erde nicht damit umgehen kann", erklärte Cyrus. "Wir nehmen und nehmen einfach und erwarten, dass weiter produziert wird. Und die Erde ist erschöpft. Sie kann nicht produzieren."

Nicht die Einzige

Damit ist Cyrus nicht die Einzige. Schon Sängerin Blythe Pepino verkündete in einem Fernsehauftritt bei der BBC: "Unser Planet kollabiert. Ich mache mir solche Sorge, dass ich mich dazu entschlossen habe, keine Kinder zu bekommen." Sie gründete die britische Gruppe "Birthstrike", in der sich Menschen zusammengeschlossen haben, die wegen des Klimawandels keine Kinder haben wollen.

In Deutschland löste vor allem die Lehrerin und Publizistin Verena Brunschweiger eine Debatte aus. Anfang des Jahres erschien ihr Buch "Kinderfrei statt kinderlos: Ein Manifest", in dem sie begründete, warum es besser wäre, keine Kinder zu bekommen. "Ein Kind ist das Schlimmste, was man der Umwelt antun kann", erklärte sie in einem Interview mit dem "Kurier". Tatsächlich spart man Wissenschaftlern zufolge mit jedem Kind, dass nicht in die Welt gesetzt wird, etwa 58,6 Tonnen Kohlenstoffdioxid ein.