Milli-Vanilli-Sänger John Davis mit 66 Jahren an Corona verstorben

·Lesedauer: 1 Min.
Eine der echten Stimmen von Milli Vanilli: John Davis (r.) an der Seite von Fab Morvan. (Bild: imago images/STAR-MEDIA)
Eine der echten Stimmen von Milli Vanilli: John Davis (r.) an der Seite von Fab Morvan. (Bild: imago images/STAR-MEDIA)

Der Sänger John Davis ist tot. Das hat seine Tochter über den Facebook-Account des Musikers mitgeteilt. Demnach starb Davis, der eine der echten Stimmen hinter der 90er-Jahre-Band Milli Vanilli war, am vergangenen Montag (24. Mai) im Alter von 66 Jahren an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Zu der Todesmeldung schreibt Jasmin Davis: "Er hat viele Menschen mit seinem Lachen und Lächeln, seinem fröhlichen Geist, seiner Liebe und vor allem mit seiner Musik glücklich gemacht. Er hat der Welt so viel gegeben! Bitte gebt ihm eine letzte Runde Applaus. Wir werden ihn zutiefst vermissen."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Milli Vanilli, produziert von Frank Farian (79), sorgten in den 90er Jahren zunächst mit internationalen Hits wie "Girl You Know It's True" für Aufsehen, ehe ein Skandal die Band erschütterte. Es stellte sich heraus, dass das Duo Fab Morvan (55) und Rob Pilatus (1964-1998) gar nicht singen konnte und lediglich zu den Stimmen anderer Sänger per Playback die Lippen bewegte. Einer dieser wahren Sänger war John Davis. Daraufhin wurde der Band der Grammy Award aberkannt und ihr Plattenvertrag aufgelöst.

Davis lebte zuletzt in Fürth und arbeitete nach dem Eklat größtenteils als Solokünstler weiter, sang unter dem Titel "The True Milli Vanilli" zuweilen aber auch an der Seite anderer Weggefährten aus der Band. Er trat bis vor Kurzem auch in Altenheimen auf, um den Bewohner*innen dort während der Corona-Pandemie Mut zu machen. Dann erkrankte er selbst.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.