Milliardärin für ein Wochenende: "Ich war geschockt"

·Freier Autor
·Lesedauer: 2 Min.

Es hört sich an, wie der Wunschtraum vieler Menschen: Diese Amerikanerin hatte über Nacht fast eine Milliarde US-Dollar auf ihrem Konto. Doch dahinter steckte etwas ganz anderes.

Schock statt Freude: Die Frau aus Florida entdeckte plötzlich eine riesige Summe Geld auf ihrem Konto. (Symbolbild: Getty)
Schock statt Freude: Die Frau aus Florida entdeckte plötzlich eine riesige Summe Geld auf ihrem Konto. (Symbolbild: Getty)

Für Julia Yonkowski aus dem US-Bundesstaat Florida war die Entdeckung kein Grund für Freudensprünge. Eigentlich wollte sie nur 20 US-Dollar von ihrem Konto bei der Chase-Bank in ihrem Heimatort Largo abheben. Als das nicht funktionierte, überprüfte sie ihren Kontostand und der war plötzlich bei sagenhaften 99,985,855.94 US-Dollar.

"Ich weiß, die meisten Menschen würden denken, dass sie im Lotto gewonnen haben. Aber ich war total entsetzt", erzählte die Kurzzeit-Milliardärin dem Lokalsender WFLA. Etwas von dem Geld abzuheben, kam für Yonkowski nicht in Frage."Ich habe Geschichten über Leute gelesen, die in solchen Fällen Geld benutzt haben und es dann zurückzahlen mussten", sagte sie dem Sender. Außerdem sei es für sie schon aus Prinzip nicht in Frage gekommen: "Es ist schließlich nicht mein Geld."

Lesen Sie auch: Mehr Schulden als geplant: Kabinett beschließt Haushaltsentwurf

Mehrfach versuchte sie, jemanden bei der Bank zu erreichen, doch schaffte es über das Wochenende nicht, einen Mitarbeiter ans Telefon zu bekommen. Sie wollte die Angelegenheit so schnell wie möglich klären, denn die Geschichte des plötzlichen Reichtums war ihr eher unheimlich. "Es macht mir Angst wegen der Cyber-Kriminalität heute. Man weiß nicht, was man da denken soll", sagte sie im Interview.

Bank löst das Geheimnis auf

Zumindest über das Wochenende dachte Julia Yonkowski, sie wäre die 615. reichste Person auf der Welt. Doch als die Bank die Geschichte aufklärte, steckte etwas ganz anderes dahinter. Tatsächlich war die Milliarde nämlich nicht im Haben, sondern im Soll-Bereich. Als Sicherheitsmaßnahme hatte die Chase-Bank die extreme Negativ-Summe in dem Konto eingerichtet, um Betrug zu verhindern. Das hatte den Hintergrund, dass das Konto von Yonkowskis verstorbenem Ehemann eingerichtet worden war und die Bank stutzig wurde, als jemand versuchte, Geld abzuheben. In diesem Fall müssen erst einige Dokumente bei der Bank ausgefüllt werden, bevor das Konto wieder benutzt werden kann, erklärte ein Sprecher der Bank gegenüber WFLA. Inzwischen ist das Konto wieder auf seinem korrekten Stand und Julia Yonkowski weder Milliardärin, noch bis über beide Ohren verschuldet.

Im Video: Trumps Golfbesuche kosteten Steuerzahler 2,4 Millionen US-Dollar

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.