Eine Milliarde Zuschauer? "Gigantischer" Festzug für die Queen geplant

·Lesedauer: 1 Min.

2022 feiert Queen Elizabeth II. ihr 70. Thronjubiläum. Im Juni ist ein riesiger Festzug geplant, der der "größte aller Zeiten" werden könnte.

Queen Elizabeth II. feiert 2022 ihr 70. Thronjubiläum. (Bild: imago/i Images)
Queen Elizabeth II. feiert 2022 ihr 70. Thronjubiläum. (Bild: imago/i Images)

Queen Elizabeth II. (95) bereitet sich auf Großes vor! Die Monarchin feiert 2022 ihr Platin-Jubiläum - seit 70 Jahren sitzt sie auf dem britischen Thron. Das soll im kommenden Juni unter anderem mit einem umfangreichen Festzug gefeiert werden. Laut Informationen der britischen "Daily Mail" sprach der Vorsitzende des Victoria & Albert Museums, Nicholas Coleridge (64), bereits vom größten Festzug "aller Zeiten".  

"Es wird gigantisch"

Ihm zufolge liege das Budget zwischen zehn und 15 Millionen Pfund. Rund 6.500 Performer aus aller Welt sollen an dem Riesen-Event teilnehmen. Zu den Festlichkeiten gehören zudem die "Trooping the Colour"-Militärparade und ein BBC-Konzert, wie Coleridge bei einer Konferenz der Conservative Party in Manchester bekannt gab.  

Laut der BBC könnte das Event eine Milliarde Zuschauer weltweit generieren. "Ich befürchte, damit übertreiben sie ein wenig, aber es wird gigantisch", erklärte Coleridge. Der Festzug könnte sogar den von Königin Victoria (1819-1901) aus dem Jahre 1897 übertreffen, der bereits "ziemlich groß" war. 

Queen Elizabeth: Royals nutzen geheimen Tunnel zu Cocktailbar

Coleridge hoffe, der Umzug könne das Land nach der Corona-Pandemie "aufmuntern". "Am Ende hoffe ich, dass wir uns wieder energiegeladen, zutiefst patriotisch und wie eine Nation fühlen, wenn wir das Platin-Jubiläum feiern", lautet der Wunsch des 64-Jährigen. 

VIDEO: "Eine standhafte Freundin" - Die Queen besucht das schottische Parlament

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.