Millionenklage: Ex-Berater verklagt Daniel Ricciardo

Norman Fischer

Daniel Ricciardo droht juristischer Ärger: Sein ehemaliger Berater Glenn Beavis fordert vom Australier mehr als zehn Millionen Britische Pfund an Provision für seine Aktivitäten rund um den neuen Vertrag mit Renault. Laut Anklageschrift fordert Beavis 20 Prozent von Ricciardos Grundgehalt sowie von zusätzlichen Vertragsinhalten wie Superlizenzkosten oder einem Renault-Straßenfahrzeug.

Ricciardo selbst weist die Anschuldigungen zurück: "Die Anklage von Glenn Beavis hat keinerlei Substanz", heißt es in einem Statement an 'Motorsport.com'. "Es ist schade, dass er sich entschieden hat, diese grundlose Anklage zu starten, gegen die ich mich im Gerichtsprozess vollumfänglich verteidigen möchte."

Konkret geht es dabei um Beavis' Unternehmen Sivana Sports International FZE auf der einen und Whitedunes auf der anderen Seite. Whitedunes ist ein 2013 gegründetes Unternehmen mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln, das sich um Ricciardos Vermarktung kümmert. Whitedunes setzt sich zusammen aus Ricciardo selbst, seinen Eltern Grace und Joe sowie Joe Passione, einem Freund der Ricciardo-Familie.

Beavis stand Ricciardo seit 2012 als Manager und Berater zur Seite, bevor vor dem Saisonauftakt 2019 bekanntgegeben wurde, dass der Australier nun von der Creative Arts Agency und deren Subfirma CAA Sports vertreten wird.

Vertragsunterschrift zögerte sich hin

Laut Beavis wurde 2015 mit Ricciardo ein neuer Deal ausgehandelt, der ihm neben einem monatlichen Honorar von 20.000 US-Dollar auch 20 Prozent an etwaigen Deals und eine seltene Rolex-Uhr zusicherte.

Motorsport.com

Motorsport.com

Ein Notar bekräftigte am 30. Mai in einem Schreiben für Ricciardo erneut, dass Beavis keine Provision für den Renault-Vertrag zusteht - auch nicht für drei weitere Deals, die er laut Anklage eingefädelt habe: zwei Rollen als Markenbotschafter und einen Auftritt in einem Formel-1-Film.

Doch der Berater fordert die Summe weiter ein und verklagt den Renault-Piloten nun auf mehr als zehn Millionen Pfund. Das wiederum bedeutet, dass Ricciardos Jahresgage bei Renault umgerechnet rund 25 Millionen Euro betragen muss, was ihn zu einem der Bestverdiener in der Branche macht.

Weitere Co-Autoren: Ben Anderson. Mit Bildmaterial von LAT.