Mindestens 7 Tote nach Erdrutsch in Ecuador

Mindestens 7 Tote nach Erdrutsch in Ecuador

Nach einem Erdrutsch in Ecuador sind den örtlichen Behörden zufolge mindestens sieben Personen getötet worden. 22 weitere wurden verletzt. Der Erdrutsch wurde durch starke Regenfälle und Flüsse, die über die Ufer traten, in der Provinz Tungurahua im Süden Ecuadors ausgelöst.

Der Regensturm soll durch ein Tiefdruckgebiet über Mittel- und Südamerika verursacht worden sein. Dadurch bestand in mehreren Ländern die Gefahr von Erdrutschen, Steinschlägen und Überschwemmungen.