Mindestens acht Tote nach Dammbruch in Indien

Der Monsun-Regen sorgt für Chaos in Mumbai

Bei einem Dammbruch infolge heftigen Regens sind im westindischen Bundesstaat Maharashtra mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Die Suche nach mindestens 15 Vermissten gehe weiter, dabei würden auch Drohnen eingesetzt, sagte ein Sprecher des indischen Katastrophenschutzes am Mittwoch.

Der Tiware-Damm ist rund 275 Kilometer von Maharashtras Hauptstadt Mumbai entfernt. Die Finanzmetropole und weitere Teile des Bundesstaats leiden derzeit unter dem schwersten Monsun-Regen seit einem Jahrzehnt. In einem Slum von Mumbai wurden jüngsten Angaben zufolge mindestens 24 Menschen beim Einsturz einer Mauer am Vortag getötet, viele weitere wurden verletzt. In der nahegelegenen Stadt Pune kamen sechs Arbeiter ums Leben, als eine weitere Mauer unter dem Gewicht der Wassermassen nachgab.

Indiens Wetteramt warnte vor weiterem "extrem heftigen Regen" in Mumbai in den kommenden Tagen. Der private Wetterdienst Skyment Weather sagte bis zu 200 Millimeter Niederschlag und weitere Überschwemmungen vorher.

Auf die Monsunzeit entfällt ein Großteil der jährlichen Regenmenge Indiens. Unter der Last des Regens brechen jedes Jahr Gebäude ein, die völlig überaltert sind oder weil die Bauvorschriften nicht eingehalten wurden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.