Mindestens fünf Tote bei Unglück von Walbeobachtungsboot vor Kanada

Ein Boot mit 27 Menschen an Bord ist vor der Küste Kanadas gesunken.

 

Vor der Westküste Kanadas ist ein Walbeobachtungsboot mit 27 Menschen an Bord gesunken und hat mindestens fünf Passagiere in den Tod gerissen. Zahlreiche weitere wurden verletzt, wie die kanadische Küstenwache in der Nacht zum Montag mitteilte. Ob es noch Vermisste gab, war zunächst nicht klar. Auch wie genau das Unglück passierte, war zunächst unklar. Für den kleinen Ort Tofino auf Vancouver Island in der westkanadischen Provinz British Columbia, vor dem das Boot sank, war für Sonntag gutes Wetter angekündigt gewesen.

"Die Gedanken und Gebete in Tofino sind bei den Passagieren, der Crew, den Rettungskräften und ihren Familien", schrieb die Bürgermeisterin des Ortes mit rund 2000 Einwohnern, Josie Osborne, im Kurznachrichtendienst Twitter.

Die kanadische Transportbehörde kündigte eine Untersuchung des Unglücks an. Bei dem Boot handele es sich um die "Leviathan II." des Betreibers Jamie's Whaling Station & Adventure Centers. Dessen Online-Angaben zufolge ist das Boot 20 Meter lang, hat drei Decks und kann bis zu 46 Menschen aufnehmen. Zwischen März und Oktober legt es zu zwei- bis dreistündigen Walbeobachtungstouren ab. Zahlreiche Touristen kommen jedes Jahr nach Tofino, um Wale zu beobachten.


Sehen Sie auch: Alkohol am Steuer? Frau in Oklahoma rast in Menschenmenge und tötet vier Personen

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen