Miniserie "The Comey Rule": Erster Eindruck von Brendan Gleeson als Donald Trump

Willy Flemmer
Freier Autor für Yahoo

Brendan Gleeson spielt in der Miniserie "The Comey Rule" US-Präsident Donald Trump. Wie sich der irische Charakterdarsteller in der Rolle macht, zeigt das erste Produktionsfoto zum Projekt.

Brendan Gleeson spielt in der Miniseri "The Comey Rule" den US-Präsidenten Donald Trump. (Bilder: ddp)

Schon so mancher Schauspieler und Komiker hat sich an eine Parodie Donald Trumps gewagt. Allen voran Hollywood-Start Alec Baldwin, der für seine Darstellung des US-Präsidenten in der Comedy-Sendung "Saturday Night Live" mit dem Fernsehpreis Emmy ausgezeichnet wurde. Aktuell versucht sich Brendan Gleeson ("Am Sonntag bist du tot") an der anspruchsvollen Aufgabe. Der irische Charakterdarsteller spielt Trump in der Miniserie "The Comey Rule". Das Projekt befindet sich noch in Arbeit, Premiere ist Ende des Jahres. Wie sich Gleeson in der Rolle des umstrittenen Politikers macht, zeigt schon jetzt das erste Produktionsbild, das der US-Sender Showtime veröffentlicht hat.

Prominenter Gegner: Bruce Springsteen wettert gegen Donald Trump

"The Comey Rule" wirft angeblich einen kritischen Blick auf die Regierung Trumps. Dass dabei auch Humor und Satire nicht zu kurz kommt, lässt das First-Look-Foto zumindest erahnen. Darauf ist Trump im Vordergrund im Profil zu sehen. Er befindet sich offenbar in einem Raum im Weißen Haus. Im Hintergrund ist zu sehen, was sich der neugewählte Präsident seinerzeit wünschte, in Wirklichkeit jedoch nicht der Fall war: Eine riesengroße Menschenmenge feiert seinen Wahlsieg.

Erstes Produktionsbild zur Miniserie "The Comey Rule" (Bild: Showtime)

Gleeson schafft es sehr gut, die charakteristischen äußeren Merkmale Trumps und seine damit zur Schau getragenen Charaktereigenschaften zum Ausdruck zu bringen. Der Kopf ist hochgezogen – das soll Selbstbewusstsein demonstrieren. Die Brauen sind runtergezogen, die Unterlippe ist nach vorne gestreckt – der Mann schaut streng und muss ernstgenommen werden. Die Mimik spricht eine klare Sprache: Der mächtigste Politiker ist auch der Mittelpunkt der Welt.

Worum geht es in "The Comey Rule"

Im Zentrum der Handlung von "The Comey Rule" steht Trump jedoch nicht. Wie der Titel schon andeutet, schildert der Mehrteiler die politischen Verhältnisse in den USA aus Sicht des ehemaligen FBI-Direktors James Comey. Dessen Buch "A Higher Loyalty: Truth, Lies, and Leadership" dient den Fernsehmachern um Serienschöpfer, Autor und Regisseur Billy Ray ("Captain Phillips", "Die Tribute von Panem - The Hunger Games") als Vorlage.

Neues Buch: Ex-Sicherheitsberater Bolton rechnet mit Trump ab

Erzählerisch decken die vier Episoden so brisante Themen ab wie die mutmaßliche Manipulation der US-Präsidentschaftswahl durch Russland sowie die E-Mail-Affäre Hillary Clintons. Zentrales Motiv ist auch die Beziehung zwischen Comey und Trump, der den ehemaligen FBI-Direktor im Mai 2017 entließ.

Jeff Daniels spielt die Titelfigur James Comey, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird (Bild: Getty Images)

Der geschasste FBI-Mann wird in "The Comey Rule" von Jeff Daniels gespielt, den man aus Filmen wie "Dumm und Dümmer" und der hochgelobten Serie "The Newsroom" kennt. In weitere Rollen sind Oscar-Preisträgerin Holly Hunter ("Das Piano") als ehemalige Justizministerin Sally Yates und Peter Coyote geschlüpft. Coyote spielt den ehemaligen FBI-Direktor Robert Mueller, der als Sonderermittler die Hintergründe zur US-Wahl 2016 untersuchte. "The Comey Rule" wird ab Ende November im US-Fernsehen ausgestrahlt.

Video: Donald Trump will Enthüllungsbuch stoppen