Minister: Alitalia wird an den Meistbietenden verkauft

Die defizitäre italienische Fluggesellschaft Alitalia wird unter kommissarische Aufsicht gestellt. Dafür stimmten am Dienstag die Aktionäre

Nach dem Scheitern eines Sanierungsplans für die defizitäre italienische Fluggesellschaft Alitalia soll das Unternehmen an den Meistbietenden verkauft werden. Das sagte Verkehrsminister Graziano Delrio der italienischen Zeitung "La Stampa" vom Mittwoch. Eine Mehrheit der Angestellten hatte den Sanierungsplan abgelehnt, der Gehaltskürzungen und Stellenstreichungen vorsah.

"Am wahrscheinlichsten" sei nun, dass Alitalia unter staatliche Aufsicht gestellt werde, sagte der Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Carlo Calenda, dem Fernsehsender Tg3. Diese kommissarische Aufsicht könnte nach sechs Monaten mit einem Verkauf von Teilen oder des Ganzen enden, "oder mit der Abwicklung".

Staatliche Finanzhilfe hatte die Regierung ausgeschlossen. Calenda betonte am Mittwoch, Alitalia habe den Steuerzahler schon 7,4 Milliarden Euro gekostet. Die Verbraucherorganisation Aduc hatte die Airline ein Fass ohne Boden genannt.

Auch die Banken wollen kein weiteres Geld mehr zuschießen. Von einer Abwicklung wären rund 20.000 Beschäftigte betroffen, 12.500 bei Alitalia selbst und weitere 8000 bei Zulieferern.

Alitalia schreibt seit vielen Jahren Verluste. Auch der Einstieg der Golf-Airline Etihad mit einer Beteiligung von 49 Prozent und Finanzspritzen dieses Anteilseigners halfen nicht. Dem Unternehmen macht vor allem die Konkurrenz durch Billigflieger wie Ryanair und Easyjet zu schaffen.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen