Ministerpräsident Ramelow will bei Thüringer Landtagswahl 2024 wieder antreten

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) will bei der nächsten Landtagswahl im Jahr 2024 erneut antreten. Wenn die Gremien seiner Partei Ende November zustimmten, stehe er zur Verfügung, sagte Ramelow dem Magazin "Der Spiegel" laut einer Meldung vom Freitag.

Dass die AfD in Thüringen in aktuellen Umfragen stärkste Kraft im Land ist, schreckt Ramelow demnach nicht. "Es motiviert mich", sagte der 66-Jährige. Im direkten Vergleich habe AfD-Chef Björn Höcke keine Chance, dieser sei wesentlich unbeliebter. Ramelow hofft daher, dass sich seine Beliebtheit in Stimmen für die Linke ummünzen lasse.

Ramelow ist seit 2014 Ministerpräsident im Freistaat und regiert seit Februar 2020 mit einer Minderheitsregierung aus Linken, SPD und Grünen. Seit der Landtagswahl 2019 ist die Thüringer Landespolitik wegen der komplizierten Mehrheitsverhältnisse in ständiger Unruhe. Da die rot-rot-grüne Koalition keine eigene Parlamentsmehrheit hat, ist sie auf Stimmen der Opposition angewiesen.

Ursprünglich sollte in Thüringen zeitgleich mit dem Bundestag bereits im vergangenen September gewählt werden. Die Auflösung des Landtags und damit auch eine Neuwahl scheiterte allerdings. Linke, SPD und Grüne sowie die oppositionelle CDU kamen nicht auf die nötige Stimmenzahl. "Mir wäre lieber gewesen, wir hätten längst Neuwahlen gehabt, dann hätten wir Klarheit", betonte Ramelow nun.

hex/cfm