„Mir wurde immer erzählt, dass ich in der Tragetasche im Regal schlief, als die erste Filiale eingeräumt wurde.“: Die Erben von Rossmann und dm über ihre Kindheit mit den Drogerie-Chefs

·Lesedauer: 2 Min.
Christoph Werner und Raoul Rossmann.
Christoph Werner und Raoul Rossmann.

Raoul Roßmann und Christoph Werner leiten die zwei erfolgreichsten Drogeriemarktketten Deutschlands. In einem "Spiegel"-Interview sprachen die Söhne der Drogerie-Gründer von dm und Rossmann nun über ihre außergewöhnliche Kindheit.

Raoul Roßmann war gerade erst in der Grundschule, als die erste Filiale eröffnet wurde. Christoph Werner sagt: "Mir wurde immer erzählt, dass ich in der Tragetasche im Regal schlief, als die erste Filiale eingeräumt wurde." Auch später habe sein Vater ihn häufig mitgenommen zu Eröffnungen. "Als Ende der Siebzigerjahre eine Scannerkasse erprobt wurde, war das für uns alle ein Abenteuer. Mein Vater hat diese Testfiliale dann eine Zeit lang selbst geführt, am Wochenende füllten meine Schwester und ich mit die Regale auf", erinnert sich der dm-Chef.

Im Urlaub wurden die Filialen besucht

Die Unternehmen der Väter waren Zuhause immer ein Thema, so die beiden Söhne im Interview. Roßmann's Eltern sprachen oft und viel über das Unternehmen, und auch bei Werners wurden im Urlaub gerne sowohl dm-Filialen, als auch die anderer Händler angeschaut.

Beide Söhne erlebten auch den Stress, den die Unternehmen für ihre Väter bedeuteten. Roßmann erlebte, wie sehr sich sein Vater über manche Menschen aufregte und wie sehr es ihn belastete, wenn das Unternehmen schlecht lief - bis hin zur Erkrankung. Werners Vater sprach hingegen weniger offen über die Probleme im Unternehmen, doch trotzdem merkte sein Sohn, wenn es ihm nicht gut ging.

Als "Imperium" hat Werner das Unternehmen nie gesehen. "Das war normal für uns", sagt er im Gespräch mit dem "Spiegel." In der Schule fiel es Roßmann manchmal auf, dass er anders behandelt wurde. Beide achten nun auf die Leute, mit denen sie sich umgeben. Sie bauen auf alte oder vertraute Freundschaften, die ihnen guttun.

Trotz anderer Geschwister, stand es wohl nie zur Debatte, wer die Leitung der jeweiligen Unternehmen übernehmen würde. Roßmanns jüngerer Bruder arbeitet auch in dem Unternehmen und sei "dankbar für die Rollenverteilung", so Raoul Roßmann zum "Spiegel". Und auch Werner war unter den sieben Kindern des dm-Gründers der einzige, der Interesse an der Position des Geschäftsführers zeigte.

Beide sehen es nicht als ihre Aufgabe, in die Fußstapfen ihrer Väter zu treten – sie wollen ihren eigenen Weg gehen.

mwolf

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.