Mirandas Steve aus “Sex and the City“: Was wurde aus David Eigenberg?

In der Beziehung von Miranda (Cynthia Nixon) und Steve (David Eigenberg) war nicht nur ein Mal Schluss, doch irgendwann war einfach klar, dass die Eltern des kleinen Brady einfach zusammengehören. Während Cynthia Nixon sich im wahren Leben auf die Politik stürzte, hatte David Eigenberg keinen Grund, nochmal umzusatteln.

Beim x-ten gleich bestellten Gericht ihres Lieblings-Asiaten überfiel Miranda aus “Sex and the City“ in Staffel 2 plötzlich die Angst, sie könnte den Rest ihres Lebens vielleicht alleine verbringen und würde nach ihrem einsamen Ableben im schlimmsten Fall von ihrer Katze gefressen. Der Mann, der das schließlich verhinderte, war Steve. Ein wuschelköpfiger Barkeeper, der so gut zu der ehrgeizigen Anwältin passte wie kein Mann zuvor und, zumindest bis zum Ende des zweiten Films zur Serie, auch keiner mehr danach.

Einmal Schauspieler, immer Schauspieler

Trotz ihrer On-/Off-Beziehung war Steve die Konstante in Mirandas Leben. Und während Cynthia Nixon 2018 noch einmal einen Neuanfang in der Politik wagen wollte, bei den Vorwahlen der Demokraten aber dem amtierenden Gouverneur von New York, Andrew Cuomo, unterlag, blieb David Eigenberg der Schauspielerei weiter treu.

Drei Serien, ein Feuerwehrmann

Nach “Sex and the City“ hatte der heute 55-Jährige Auftritte in verschiedenen Serien wie “Monk“, “Emergency Room“ oder “Private Practice“, doch dann bekam er als Lieutenant Christopher Herrmann wieder eine langlebige Rolle mit extra großem Potenzial. Seit 2012 spielt Eigenberg in der auf Sky ausgestrahlten Fernsehserie “Chicago Fire“ den Commanding Officer der Einheit 51, der zugleich fünffacher Familienvater und Mitbesitzer einer Bar ist. Zum Kosmos der Drama-Serie mit Jesse Spencer und Taylor Kinney in den Hauptrollen gehören auch die Ableger “Chicago P.D.“ und “Chicago Med“, in denen Eigenberg ebenfalls den Feuerwehrmann gibt. Einzig der dritte Ableger “Chicago Justice“ wurde 2017 nach der ersten Staffel wieder eingestellt. 

(Bilder: ddpimages, Getty Images)