Mirja du Mont: "Unter uns"-Dreh stellt ihren Alltag auf den Kopf

·Lesedauer: 3 Min.
Mirja du Mont in ihrer Rolle als Mareike Ott. (Bild: RTL / Stefan Behrens)
Mirja du Mont in ihrer Rolle als Mareike Ott. (Bild: RTL / Stefan Behrens)

Mirja du Mont (45) ist ab dem 12. Oktober in der RTL-Daily "Unter uns" (17:30 Uhr oder via TVNow) zu sehen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news erklärt die Schauspielerin, was sie mit ihrer Rolle Mareike Ott gemeinsam hat und warum das Casting zur Rolle "echt schräg" für sie war. Zudem verrät sie, warum die Dreharbeiten sie vor eine besondere Herausforderung stellen und wie ihre Kinder auf den neuen TV-Job reagiert haben.

Was können Sie über Ihre "Unter uns"-Rolle verraten?

Mirja du Mont: Mareike Ott hat eine Tochter, Zoe. Die beiden stehen sich sehr nahe und sind ein eingespieltes Team. Mareike ist eine Kämpferin und hat wenig Geld. Sie trifft auf Constantin Lücke aka Till Weigel, der ihr auf den ersten Blick nicht sehr sympathisch erscheint...

Ihre Rolle Mareike Ott wird als temperamentvolle Blondine beschrieben. Ist es Ihnen schwergefallen, sich in die Rolle zu versetzen?

Du Mont: Nein, es fiel mir nicht schwer. Auch ich liebe meine Kinder über alles. Außerdem lasse ich mir, genau wie Mareike, nicht die Butter von Brot nehmen und sage auch offen, was ich denke.

Sie feiern ein kleines Schauspiel-Comeback bei der Serie. Warum hatten Sie wieder Lust, vor der Kamera zu stehen?

Du Mont: Ich liebe es zu spielen. Lustigerweise hatte ich hier bei "Unter uns" zeitweise den gleichen Regisseur wie bei "Verbotene Liebe". Es ist toll, sich in andere Personen zu versetzen.

Was fasziniert Sie an der Schauspielerei und was finden Sie negativ daran?

Du Mont: Ich finde nichts Negatives an der Schauspielerei. Das war schon immer meine größte Leidenschaft. Als Teenie war ich schon in der Theater AG, da fing alles an. In den letzten Jahren habe ich zwischenzeitlich schon Musical gespielt. Jetzt ist es wieder eine Soap und ich liebe es.

Was sagen Ihre Kinder dazu, dass ihre Mutter jetzt ein Serienstar ist?

Du Mont: Meine Kinder freuen sich für mich! Mein Sohn sagte: Das ist es doch, was du wolltest. Süß!

Wie hat sich Ihr Alltag durch den regelmäßigen Dreh verändert?

Du Mont: Es ist schon sehr schwierig für mich. Ich wohne im Moment in Köln und versuche jedes Wochenende nach Hause zu kommen, was nicht immer geht, da wir auch manchmal samstags drehen. Aber meine Eltern helfen mir da echt aus der Patsche!

Die Rolle wurde Ihnen nicht geschenkt, sie mussten durch ein Casting. Wie haben Sie dieses erlebt und warum glauben Sie, konnten Sie überzeugen?

Du Mont: Ich war sehr aufgeregt! Mein erstes Casting für die Rolle war aufgrund von Corona online. Das war echt komisch. Ich musste mit meinem Spielpartner Constantin Lücke online spielen. Echt schräg. In der nächsten Runde war ich dann in Köln vor Ort und wir konnten zusammen spielen. Die Chemie zwischen uns hat sofort gestimmt. Und meine Casterin sagte, es hätte genau ihren Vorstellungen entsprochen.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit den erfahrenen Kollegen am Set ab, haben Sie sich Tipps von Ihnen geholt?

Du Mont: Ja, meine Kollegen sind toll! Sie haben mich sofort freundlich aufgenommen und mir weitergeholfen. Ich hatte in keinem Moment das Gefühl, zu stören.

Was macht speziell die Serie "Unter uns" für Sie aus?

Du Mont: Diese Serie ist eine Institution, seit 26 Jahren mega erfolgreich. Es ist eine Ehre, hier spielen zu dürfen. Der Fanclub leistet so tolle Arbeit und alle geben sich so viel Mühe; wirklich großartig.

Wie lange werden Sie bei "Unter uns" zu sehen sein?

Du Mont: Ich bin einige Monate bei "Unter uns". Zwei sind schon wie im Flug vergangen.

Gucken Sie privat auch gerne Serien und Soaps?

Du Mont: Ich liebe Soaps. Meine erste große Soapliebe war mit 12 Jahren "Reich und Schön". Danach "Verbotene Liebe" seit der ersten Stunde. Ich mag es, mich jeden Tag zu einer festen Zeit ablenken zu lassen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.