Miss Israel und Miss Irak machen Selfies für den Frieden

Dieses Bild brachte der Miss Irak Morddrohungen ein: Im November postete Sarah Idan ein Selfie von sich und der Miss Israel Adar Gandelsman. (Bild: Getty Images/Thomas Coex/AFP)

Ein simples Selfie hatte Morddrohungen zur Folge: Davon ließen sich Miss Israel und Miss Irak aber nicht abbringen. Bei einem Fotoshooting traten sie jetzt erneut gemeinsam auf, um ein Zeichen des Friedens zwischen ihren beiden Ländern zu setzen.

Sarah Idan rechnete nicht mit der heftigen Reaktion, die auf eines ihrer Instagram-Bilder folgte. Bei der Wahl zur Miss Universum im November letzten Jahres postete die amtierende Miss Irak ein Bild von sich und Adar Gandelsman, der amtierenden Miss Israel. Daraufhin erhielt sie Morddrohungen.

Seitdem ist sie mit ihrer Familie in die USA ausgewandert, traf aber am Montag erneut mit Adar Gandelsman in Jerusalem zusammen. „Schwestern-Reunion“ postete sie neben ein Bild und ein Video, das sie bei einem Fotoshooting mit der Miss Israel zeigt.


„Schwestern-Reunion. Magazin Photoshooting #missiraq #missisrael“

Sie nutzte den Besuch der heiligen Stadt auch für ein Essen in einem irakisch-jüdischen Restaurant im berühmten Mahane Yehuda Markt. „Ich denke nicht, dass Irak und Israel Feinde sind. Ich denke, dass die Regierungen vielleicht verfeindet sind. Aber es gibt viele Iraker, die kein Problem mit Israelis haben“, sagte sie in einem Interview mit dem israelischen Sender „Channel 2 News“.


„@adar_gandelsman Shalom/Salam aus Jersualem #middleeasternqueens“

„Ich dachte keine Sekunde daran, dass es negative Folgen haben könnte“, sagte sie im November gegenüber „CNN“ über das Bild, das so viel Aufsehen erregte. „Ich wurde von Anrufen von meiner Familie und der Miss-Irak-Organisation geweckt, die fast verrückt wurden. Die Morddrohungen, die ich online bekam, waren so furchterregend.“

„Friede und Liebe“ hatte sie neben das Bild gepostet, um, wie sie sagt, eine Botschaft des Friedens zu senden. Viele Menschen sahen es auch so und beglückwünschten sie für den Vorstoß, gemeinsam mit Adar Gandelsman für Frieden zwischen den beiden Ländern einzutreten. Ein Wunsch, der aktuell alles andere als realistisch ist.

Israel und Irak haben keine diplomatischen Beziehungen miteinander – und der Konflikt zwischen den beiden Staaten reicht weit in die Vergangenheit zurück. Als mehrere arabische Staaten, darunter Irak, Israel während des Palästinensakrieges im Jahr 1948 angriffen, wurde der Kriegszustand ausgelöst. Seitdem waren Irak und Israel immer wieder in bewaffnete Konflikte verwickelt. Auch die Tatsache, dass Iran immer mehr an Einfluss im Irak gewinnt, belastet die Beziehung des arabischen Staates zu Israel zusätzlich – wird doch eine Eskalation zwischen dem Iran und Israel laut Experten immer wahrscheinlicher.

Als umso provokanter scheinen manche User die Freundschaft zwischen Miss Irak und Miss Israel zu empfinden. Neben Morddrohungen wurde Sarah Idan auch zur Zielscheibe von Beschimpfungen von Nutzern, die ihr Foto als Verrat an den Palästinensern auslegten. Sie löschte das Bild dennoch nicht, sondern schrieb stattdessen einen klärenden zweiten Post, in dem sie sich bei allen entschuldigt, die sich von dem Bild beleidigt fühlten. Dies sei nicht ihre Absicht gewesen. Stattdessen sei es Ausdruck ihrer Hoffnung auf eine Lösung der Krise gewesen, schrieb sie in arabischer Sprache auf Instagram.


Ihr Besuch in Israel wurde nun sogar von der israelischen Regierung kommentiert. Ein Sprecher von Premierminister Benjamin Netanjahu begrüßte ihren Besuch via Twitter.


„Miss Irak Sarah Idan besucht gerade Israel und hat sich mit Miss Israel, ihrer Freundin vom @MissUniverse-Contest, wiedervereinigt. Willkommen in Israel! Freundliche Beziehungen zwischen Israelis und Arabern helfen mit Sicherheit dabei, eine bessere Zukunft im Nahen Osten für uns alle einzuleiten.“