Mit Vertretern verwechselt: Zwei Kühe werden Fahndungsziel der Polizei

Mit Vertretern verwechselt: Zwei Kühe werden Fahndungsziel der Polizei

Ein sonderbarer Fall beschäftigte kürzlich die Polizei in Connecticut: Zwei Kühe standen auf der Fahndungsliste ganz oben, denn die gingen von Haus zu Haus und machten die Nachbarschaft unsicher. Die Beamten erlaubten sich auf Facebook einen kleinen Spaß und sprachen eine besondere Warnung aus.

Kühe sind eigentlich nicht sonderlich gefährlich, aber wenn sie vor der eigenen Haustür stehen, dann ruft man eventuell doch lieber die Polizei – so geschehen im Bundesstaat Connecticut. Die Polizisten machten sich sofort auf die Suche nach den offenbar entflohenen Kühen und stellten sie schließlich in flagranti. Zum dem lustigen Foto auf Facebook gab es dann noch folgenden Kommentar: "Heute am frühen Morgen haben sich zwei Officers um eine Beschwerde gekümmert. Zwei verdächtige Männer seien von Tür zu Tür gegangen und hätten versucht, Milchprodukte zu verkaufen. Die Beamten stellten fest, dass die beiden Individuen keine Lizenz hatten. Sie wurden nach einer kurzen Verfolgung festgenommen."

Die Polizei sorgte also dafür, dass die Nachbarschaft vor den Hausierern sicher war. Für künftige Zwischenfälle dieser Art gab es dann noch einen gut gemeinten Rat: "Wir möchten Sie daran erinnern, dass Sie NIEMALS unbekanntem Vieh die Tür öffnen sollten." Natürlich ist die Meldung mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

Später erklärt Sgt. Geoffrey Miner "Western Mass News", wie es überhaupt zu dem Ausbruch kommen konnte: "Die Kühe entkamen von ihrer Weide, da ein Teil des Zauns kaputt war. Es handelt sich um einen Elektrozaun und es floss kein Strom, einer der Drähte war defekt. Es gab also eine gute Chance, zu flüchten." Statt ins Gefängnis ging es für die Kühe aber zurück auf ihre Weide. Abwarten, wie lange es bis zum nächsten Fluchtversuch dauert. Der Beitrag wurde unterdessen bereits fast 14.000 Mal geteilt.