Mittlerweile mehr als 10.000 Corona-Tote in Spanien

Krankenstation in Barcelona

Die Zahl der Todesopfer der Coronavirus-Pandemie in Spanien ist auf mehr als 10.000 gestiegen. Wie die Regierung in Madrid am Donnerstag mitteilte, starben in den vergangenen 24 Stunden weitere 950 Infizierte - eine neue Tageshöchstzahl. Damit seien bereits 10.003 Corona-Tote in Spanien registriert worden. Insgesamt infizierten sich mehr als 110.000 Menschen in dem EU-Land, 26.743 sind aber mittlerweile geheilt.

Spaniens am schwersten betroffenes Gebiet ist Madrid. Dort wurden 42 Prozent der Todesfälle registriert.

Spanien ist nach Italien das Land mit den meisten Corona-Toten weltweit. Bei der Zahl der Neuinfektionen gibt es seit ein paar Tagen allerdings einen Abwärtstrend. Am Donnerstag stieg die Zahl um 7,9 Prozent, am Mittwoch waren es 8,2 Prozent und Anfang vergangener Woche noch mehr als 25 Prozent.

"Die Daten zeigen, dass die Kurve sich stabilisiert hat", sagte der spanische Gesundheitsminister Salvador Illa mit Blick auf die Neuinfektionen im Land. Seit Mitte März ist in Spanien eine Ausgangssperre in Kraft, für die nur wenige Ausnahmen gelten.

In ganz Europa wurden bis Donnerstag mehr als eine halbe Million Coronavirus-Infektionen nachgewiesen. 34.571 Infizierte auf dem Kontinent starben.