Mittwoch, 15. Mai 2019: Das müssen Sie heute wissen

Die britische Premierministerin Theresa May setzt auf Gespräche mit der Opposition, um den Brexit-Deal noch zu retten. (Foto:AP)

Neue Runde beim Brexit-Entscheid, ein Torwart auf Reisen und die deutsche Wirtschaft: der Überblick über die Nachrichten der Nacht und ein Ausblick auf den Tag.

Brexit-Entscheidung Nummer vier

  • Theresa May plant neue Unterhaus-Abstimmung

Neue Runde, neues Glück: Die britische Premierministerin Theresa May will das Unterhaus Anfang Juni erneut über den Brexit-Vertrag abstimmen lassen. Es wäre der vierte Versuch, drei Mal ist May im Parlament gescheitert. Die Abstimmungen sind aber notwendig, um das mit der Europäischen Union (EU) ausgehandelte Austrittsabkommen in britisches Recht umzuwandeln. Auch deshalb verhandelt May derzeit mit der oppositionellen Labour-Partei, um beim vierten Anlauf eine Mehrheit für die Abkommen zu finden. Ursprünglich war der EU-Austritt Großbritanniens für Ende März geplant. Nach einem gewährten Aufschub bleibt das Land nach derzeitigem Stand aber bis höchstens Ende Oktober in der EU und muss deshalb an der Wahl des Europäischen Parlaments Ende Mai teilnehmen.

Raketenangriff in Syrien

  • Staatsfernsehen spricht von sechs Toten

Bei einem Raketenangriff auf ein Flüchtlingscamp in Syrien sind laut syrischem Staatsfernsehen sechs Menschen ums Leben gekommen. Der TV-Sender Al-Ikhbariya spricht davon, dass Rebellen für den Angriff auf das Camp südöstlich von Aleppo verantwortlich seien. Unter den Toten seien auch zwei Kinder. In dem von der Regierung kontrollierten Nairab-Camp leben syrische und palästinensische Geflüchtete.

Nordkorea: Gespräche zwischen USA und Russland

  • Treffen von Pompeo und Putin

US-Außenminister Mike Pompeo hat Russlands Präsident Putin getroffen. Im Fokus: Nordkorea. Trotz teilweise unterschiedlicher Ansichten verfolge man die gleichen Ziele. Zudem akzeptiere Russland die Führungsrolle bei der Lösung des seit Jahrzehnten bestehenden Konflikts.

TV: Fußballer an Bord

  • Roman Weidenfeller zu Gast im “Traumschiff”

Florian Silbereisen will mehr bekannte Gesichter an Bord holen, ein paar Erfolge kann er schon verbuchen: der ehemalige BVB-Torwart Roman Weidenfeller wird Gast in einer neuen Folge der ZDF-Serie “Das Traumschiff” sein. Das zumindest berichtet die “Bild”. Weidenfeller sagt in dem Blatt: "Das ich für mich eine große Ehre." Er habe das "Traumschiff" bei seiner Oma gesehen. "Gemeinsam haben wir vor dem Bildschirm davon geträumt, die Welt kennenzulernen. Als kleiner Junge konnte ich mir nicht vorstellen, eines Tages die Welt zu bereisen." Auch Moderator Joko Winterscheidt soll in einer neuen Folge zu sehen sein. Na dann, Ahoi!


Diese Ereignisse werden heute wichtig

Deutsche Wirtschaft wächst wieder

  • Statisches Bundesamt legt Daten zum ersten Quartal vor

Volkswirte schätzen, das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal 2019 um 0,4 Prozent gestiegen — im Vergleich zum Vorquartal. Konkrete Zahlen liefert das Statische Bundesamt ab acht Uhr in Wiesbaden. Im zweiten Halbjahr 2018 hatte vor allem die Automobilindustrie, Deutschlands wichtigster Industriezweig, mit sinkenden Produktionszahlen zu kämpfen. Zuletzt stagnierte die Konjunktur, jetzt dürften vor allem die Kauflust der Verbraucher und die Baubranche die Wirtschaft angetrieben haben.

Christchurch-Treffen in Frankreich

  • Präsident Emmanuel Macron will gegen Onlineterror vorgehen

Neuseeland und Frankreich wollen, dass Übertragungen von Terrorangriffen im Internet künftig verhindert werden. Dazu reist die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern nach Paris, zusammen mit anderen Staats- und Regierungschef, darunter die britische Premierministerin Theresa May, Kanadas Premier Justin Trudeau und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Außerdem sind Vertreter der Internetkonzerne wie Facebook und Google dabei. Im März hatte ein rechtsextremer Terrorist im neuseeländischen Christchurch zwei Moscheen angegriffen und 50 Menschen getötet — die Tat hatte er auf Facebook live übertragen.

Moped vielleicht bald ab 15

  • Kabinett berät über Führerschein

An diesem Mittwoch wird das Bundeskabinett wahrscheinlich über Pläne für den Moped-Führerschein sprechen. Geht es nach Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), sollen Jugendliche den Führerschein künftig schon mit 15 Jahren machen können. Bisher liegt das Mindestalter bei 16 Jahren, allerdings laufen in Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern seit einigen Jahren Modellversuche. Konkret geht es um leichte Kleinkrafträder, die maximal 45 Kilometer pro Stunde schnell sind, und die Führerscheinklasse AM.

Gewinner des Tages ist...

Pep Guardiola. Der Trainer des Fußballvereins Manchester City hat sich den Titel des englischen Verbandes Premier League “Trainer des Jahres” geschnappt — und sich auch gegen Konkurrent Jürgen Klopp durchgesetzt. Guardiola ist damit zum zweiten Mal in Folge Trainer des Jahres. Und: Manchester City holte eben erst den Premier-League-Titel. Gute Zeiten für den 48-jährigen Spanier, der zuvor bei Bayern München Trainer war. Allerdings droht Medienberichten zufolge Ungemach. Offenbar könnte ManCity demnächst die Teilnahme an der Champions League verweigert werden.