Mobilfunkmesse in Barcelona muss weitere prominente Absagen verkraften

Damals noch bestens besucht: Der MWC 2019

Der Mobile World Congress (MWC) in Barcelona muss wegen des neuartigen Coronavirus auf weitere prominente Teilnehmer verzichten. Die Branchenschau, die als eine der weltweit wichtigsten Messen für die Mobilfunkindustrie gilt, findet in diesem Jahr auch ohne den US-Onlineriesen Amazon und den japanischen Sony-Konzern statt. Zuvor hatten bereits LG Electronics aus Südkorea und Ericsson aus Schweden abgesagt.

Amazon verwies zur Begründung auf den Ausbruch des Coronavirus und die "anhaltende Sorge" im Zusammenhang mit der Epidemie, die weit über die Grenzen Chinas hinaus Transportströme und Reisebewegungen beeinträchtigt. Sony erklärte, das Unternehmen wolle der Sicherheit und dem Wohlergehen von Kunden, Partnern, Medien und Mitarbeitern die "größte Bedeutung" einräumen. Deshalb habe Sony die "schwierige Entscheidung" getroffen, sich vom MWC in diesem Jahr zurückzuziehen.

Die Messe zieht üblicherweise mehr als 100.000 Besucher aus der ganzen Welt und rund 2800 Aussteller an. In diesem Jahr findet der MWC vom 24. bis zum 27 Februar statt. Der Veranstalter, die internationale Vereinigung der Mobilfunkanbieter (GSMA), will Befürchtungen vor einer Virusausbreitung im Zuge der Messe mit verschärften Sicherheitsvorkehrungen Rechnung tragen.