Monströser Serienspaß: Das sind die Streaming-Tipps der Woche

·Lesedauer: 5 Min.
Tylor (Mitte) muss nach seinem Uni-Abschluss feststellen, dass die Zeiten sich geändert haben. (Bild: Disney+)
Tylor (Mitte) muss nach seinem Uni-Abschluss feststellen, dass die Zeiten sich geändert haben. (Bild: Disney+)

Nach zwei Kinofilmen kehrt die "Monster AG" nun im Serienformat zurück. Welche Streaming-Highlights die kommende Woche sonst noch bereithält, verrät die Übersicht.

Lange ist es her: Vor 20 Jahren kam "Die Monster AG" in die Kinos, zwölf Jahre später folgte mit "Die Monster Uni" (2013) die Vorgeschichte. Nun geht der knallbunte Animationsspaß weiter - in Serie: Ab 7. Juli zeigt der Streamingdienst Disney+ die ersten Folgen von "Monster bei der Arbeit". Was Netflix, AppleTV+ und Co in den nächsten Tagen sonst noch so zu bieten haben, erfahren Sie in der Übersicht.

Dan (Chris Pratt) ist eigentlich Lehrer. Nun muss er gegen Aliens kämpfen. (Bild: Amazon Studios)
Dan (Chris Pratt) ist eigentlich Lehrer. Nun muss er gegen Aliens kämpfen. (Bild: Amazon Studios)

"Monster bei der Arbeit" (Disney+)

Reif für den Sommerurlaub? Ganz im Gegenteil, dachte sich wohl Disney+ und präsentiert trotz Hitzefrei-Sehnsucht eine Workplace-Comedy der ganz besonderen Art: "Monster bei der Arbeit" heißt das jüngste Serien-Highlight des Streaminganbieters, das zeitlich etwa ein halbes Jahr nach dem oscarprämierten Pixar-Hit "Die Monster AG" angesiedelt ist. Zwar dürfen sich Fans auch auf ein Wiedersehen mit Mike und Sulley freuen, doch im Zentrum der Handlung steht diesmal der ehrgeizige junge Schrecker Tylor Tuskmon, der nach seinem Uni-Abschluss feststellen muss, dass die Monster AG mittlerweile auf Lachenergie statt schreiende Kinder setzt.

Gute-Laune-Garantie für Groß und Klein: Der Nostalgiefaktor kommt bei "Monster bei der Arbeit" gewiss nicht zu kurz. So kehren nicht nur die zwei monsterlichen Helden der Originalfilme zurück, sondern auch zahlreiche weitere Fanlieblinge - darunter der Yeti und Celia, Mikes schlangenhaarige Zyklopenfreundin. Die zehnteilige Animationsserie startet am 7. Juli bei Disney+.

v-calmllyswgmh-st

Es könnte alles so leicht sein für Wilhelm (Edvin Ryding) , doch leider hat er als Thronfolger so manch unliebsame Verpflichtung.  (Bild: Johan Paulin / Netflix)
Es könnte alles so leicht sein für Wilhelm (Edvin Ryding) , doch leider hat er als Thronfolger so manch unliebsame Verpflichtung. (Bild: Johan Paulin / Netflix)

"The Tomorrow War" (Amazon Prime Video)

"Unser Feind ist nicht menschlich!" In "The Tomorrow War", dem groß angekündigten Science-Fiction-Spektakel von Amazon Prime Video, überbringen Zeitreisende aus dem Jahr 2051 eine schockierende Nachricht: Die Erde wird schon bald von einer tödlichen Alien-Spezies überfallen und ist dem Untergang geweiht. In der Fantasie der Filmemacher (Drehbuch: Zach Dean, Regie: Chris McKay) jedenfalls sollen Soldaten um den charismatischen Dan ("Guardians Of The Galaxy"-Star Chris Pratt) versuchen, zumindest die fremdbestimmte Apokalypse aufzuhalten. Sie müssen sich nur darauf einlassen, auf Wissenschaftler zu vertrauen und ein paar Jahre in die Zukunft zu reisen. Vielleicht klappt es dann ja mit der "zweiten Chance für den Planeten", die Dan im Kampf der Menschen gegen die unheimliche Bedrohung sieht. Seinem Vater (Oscar-Preisträger J.K. Simmons) würde das jedenfalls gefallen.

Viel verrät Amazon im Vorfeld zwar nicht: Sicher ist aber, dass der Kampf nicht einfach wird. Der Feind ist schließlich "klüger, schneller und stärker", als man sich vorstellen kann, wie Colonel Muri Forester (Yvonne Strahovski, "The Handmaid's Tale") den neuen Rekruten eintrichtert. Ein Hingucker dürfte der Sci-Fi-Kracher auf jeden Fall werden. In den veröffentlichten Trailern sieht die Apokalypse jedenfalls schrecklich schön aus. Was konkret hinter dem mit Sprüchen garnierten Actionfeuerwerk steckt, ist ab 2. Juli bei Amazon Prime Video zu erfahren.

Kate (Emmy DeOliveira), Reynie (Mystic Inscho), Sticky (Seth Carr) und Constance (Marta Kessler, von links) haben ganz besondere Talente. (Bild: Disney+)
Kate (Emmy DeOliveira), Reynie (Mystic Inscho), Sticky (Seth Carr) und Constance (Marta Kessler, von links) haben ganz besondere Talente. (Bild: Disney+)

"Young Royals" (Netflix)

Royaler Nachschub bei Netflix: Der schwedische Prinz Wilhelm (Edvin Ryding) wächst im goldenen Käfig auf. Immer wieder versucht er, die strengen Regeln des Königshauses zu brechen. Als seine Eskapaden immer mehr aus dem Ruder zu laufen drohen, steckt ihn seine Familie kurzerhand in das Elite-Internat Hillerska. Fernab der höfischen Pflichten beginnt Wilhelm, Gefallen am Leben ohne die Monarchie zu finden und träumt neben der Freiheit auch von der verbotenen Liebe zu einem seiner Mitschüler. Ein unerwarteter Verlust stellt ihn jedoch plötzlich vor eine folgenreiche Entscheidung.

Gute Nachrichten für all jene, die von Serien wie "The Crown", "Bridgerton" und "The Royals" nicht genug bekommen können: Die schwedische Netflix-Serie "Young Royals" ist vollgepackt mit blaublütigen Intrigen. Dabei schlägt das Teenie-Drama ernste Töne an - und erzählt eine rührende Geschichte von der ersten großen Liebe und gesellschaftlichen Fesseln. "Young Royals" ist ab 1. Juli bei Netflix verfügbar.

George Washington und seine Crew sagen den Engländern den Kampf an. (Bild: America, The Motion Picture / Netflix)
George Washington und seine Crew sagen den Engländern den Kampf an. (Bild: America, The Motion Picture / Netflix)

"Die geheime Benedict-Gesellschaft" (Disney+)

Als der gutherzige Waisenjunge Reynie Muldoon (Mystic Inchoo) die Nachricht erhält, dass er ein Stipendium für das renommierte Internat "The Institute" gewonnen hat, könnte seine Freude kaum größer sein. Dort angekommen muss er jedoch schon bald feststellen, dass seine Aufnahme an der Schule einen ganz besonderen Grund hat: Gemeinsam mit vier weiteren Waisenkindern wird er von einem seltsamen Herren namens Mr. Benedict (Tony Hale) rekrutiert, um eine globale Verschwörung aufzudecken.

Endlich ist es so weit: Schon seit der ersten Ankündigung im Jahr 2019 warteten Fans der gleichnamigen Jugendbuchreihe von Tranton Lee Stewart auf die langersehnte Serienadaption der beliebten Romane. Nun ist die achtteilige Abenteuerserie da und verspricht, ein Spaß für die ganze Familie zu werden - schließlich ist die Geschichte rund um den mysteriösen Mr. Benedict - perfekt verkörpert vom zweifachen Emmy-Preisträger Tony Hale ("Arrested Development") - ulkig und spannend zugleich. "Die geheime Benedict-Gesellschaft" ist ab 25. Juni auf Disney+ verfügbar.

"America: Der Film" (Netflix)

George Washington, RoboCop und Magic Mike starten eine Revolution gegen das britische Imperium, das mit einem Big-Ben-Transformer zurückschlägt: "America: Der Film" erzählt die Gründungsgeschichte der Vereinigten Staaten auf etwas andere Art - und ist voller Anspielungen und Seitenhiebe. Da greift George Washington schon mal zur Kettensäge - und der amerikanische Gründervater Sam Adams wird von seiner Liebe zum Bier abgelenkt.

Als Geschichtsstunde taugt der schräge Zeichentrick-Spaß nur bedingt. Und dennoch sollte man genau zuhören - zumindest im Original. Unter anderem leihen die Hollywood-Stars Channing Tatum, Olivia Munn, Judy Greer, Killer Mike, Andy Samberg, Will Forte und Simon Pegg den Zeichentrickfiguren ihre Stimmen. Wer die deutsche Synchronisation übernimmt, ist bislang allerdings noch nicht bekannt. Der rund anderthalbstündige Film ist ab 30. Juni auf Netflix abrufbar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.