Mord vor 24 Jahren: Staatsanwaltschaft München erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage in einem 24 Jahre alten Mordfall erhoben. Ein im Dezember nach einer neuen Zeugenaussage festgenommener Mann soll wegen Mordes an seiner getrennt lebenden Ehefrau im Jahr 2000 vor Gericht gestellt werden. (INA FASSBENDER)
Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage in einem 24 Jahre alten Mordfall erhoben. Ein im Dezember nach einer neuen Zeugenaussage festgenommener Mann soll wegen Mordes an seiner getrennt lebenden Ehefrau im Jahr 2000 vor Gericht gestellt werden. (INA FASSBENDER)

Die Staatsanwaltschaft München I hat Anklage in einem 24 Jahre alten Mordfall erhoben. Ein im Dezember auf Grundlage einer neuen Zeugenaussage festgenommener Mann soll wegen der Ermordung seiner getrennt lebenden Ehefrau im Jahr 2000 vor Gericht gestellt werden, wie die Ermittlungsbehörde am Dienstag mitteilte. Die Staatsanwaltschaft sieht die Mordmerkmale Heimtücke und niedere Beweggründe.

Die 28 Jahre alte Seher Ö. war am 20. Februar 2000 ermordet aufgefunden worden. Ihr Ehemann und Vater ihrer vier Kinder, von dem sie sich drei Jahre davor getrennt hatte, geriet schnell unter Tatverdacht. Dieser konnte aber von den Ermittlern damals nicht erhärtet werden. Im vergangenen Jahr meldete aber ein Zeuge verfahrensrelevante Informationen, die zur Festnahme des Ehemanns führten.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Trennung und eine neue Partnerschaft der Anlass für die Tötung durch den von den Anklägern als "sehr konservativ und traditionsbehaftet" beschriebenen Mann war. Deshalb habe er aus Eifersucht und übersteigertem Besitzdenken zusammen mit einem weiteren, noch nicht ermittelten Täter seine Frau in deren Wohnung getötet.

ran/cfm