"Mord mit Aussicht"-Comeback: Viel Kritik trotz guter Einschaltquoten

·Lesedauer: 3 Min.
KollegInnen Polizeioberkommissar Heino Fuß (Sebastian Schwarz), Dienstgruppenleiterin Marie Gabler (Katharina Wackernagel, Mitte) und Kommissaranwärterin Jennifer Dickel (Eva Bühnen) sind die neuen Hauptfiguren von "Mord mit Aussicht". (Bild: ARD / Frank Dicks)
KollegInnen Polizeioberkommissar Heino Fuß (Sebastian Schwarz), Dienstgruppenleiterin Marie Gabler (Katharina Wackernagel, Mitte) und Kommissaranwärterin Jennifer Dickel (Eva Bühnen) sind die neuen Hauptfiguren von "Mord mit Aussicht". (Bild: ARD / Frank Dicks)

Nach sieben Jahren Pause kehrte die beliebte Krimiserie "Mord mit Aussicht" am Dienstag mit neuer Besetzung zurück. Doch obwohl die ARD die besten Einschaltquoten des Abends erzielte, konnte das Comeback bei Fans nur wenig überzeugen.

Es war eines der Kultformate der frühen 2010er-Jahre: Die Krimiserie "Mord mit Aussicht" mit Caroline Peters, Meike Droste und Bjarne Mädel in den Hauptrollen begeisterte zwischen 2008 und 2014 zuverlässig die Zuschauerinnen und Zuschauer der ARD. Nun, sieben Jahre nach der Ausstrahlung des abschließenden Spielfilms "Ein Mord mit Aussicht", kehrte das Format mit voller Wucht zurück ins deutsche Fernsehen: 6,89 Millionen Menschen sahen die erste Folge mit den neuen Hauptdarstellerinnen Katharina Wackernagel und Eva Bühnen sowie ihrem Kollegen Sebastian Schwarz. Mit einem Marktanteil von 24,5 Prozent war die Serie die meistgesehene Sendung des Tages. Auch die im Anschluss ausgestrahlte zweite Folge knüpfte mit 6,43 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauern an die alten Erfolge an.

"Humor hat auch etwas Erleichterndes, besonders in diesen Zeiten und vor allem dann, wenn er so punktgenau serviert wird wie bei 'Mord mit Aussicht'", erklärte die ARD-Programmdirektorin Christine Strobl: "Es freut mich sehr, dass so viele Menschen gestern wissen wollten, wie es nach siebenjähriger Pause weitergeht mit der Kultserie um die wunderbare Welt von Hengasch. Dass sie in ihren Erwartungen nicht enttäuscht wurden, ist das Verdienst des neuen Teams, das den Neustart bravourös gemeistert hat."

"Remake mit Krampf funktioniert nicht"

Beim Blick auf Twitter wird jedoch deutlich: Die Erwartungen zahlreicher Fans wurden durchaus enttäuscht. "Setzt das bitte wieder ab", twittert ein Nutzer: "Da schaue ich mir die Wiederholung lieber noch 3 Mal an, statt das, was hier geboten wird. Remake mit Krampf funktioniert nicht." Dazu stellt er eine Collage, welche die alte Kommissarin Sophie Haas (Caroline Peters) zeigt, die angewidert auf das neue Team, bestehend aus Dienstgruppenleiterin Marie Gabler (Katharina Wackernagel), Polizeioberkommissar Heino Fuß (Sebastian Schwarz) und Kommissaranwärterin Jennifer Dickel (Eva Bühnen) deutet.

Auch weitere Nutzerinnen und Nutzer fällen vernichtende Urteile: "Das ist für das RICHTIGE #MordmitAussicht eine Schande. Dialoge bescheuert, Figuren dämlich, Orte falsch, Story un-ter-ir-disch. Was haben die Macher sich nur dabei gedacht???"

Andere beklagen, die Serie gleiche dem Niveau einer Laienspielgruppe. Auch, dass Heike Schäffer (Petra Kleinert) nach der Trennung von ihrem Mann (Bjarne Mädel) nun Single ist, kommt nicht gut an. Ein Nutzer stört sich an der negativen Darstellung der Bevölkerung von Hengasch: "Statt ein Dorf mit Eigenarten zeigt uns @DasErste @WDR dumme Menschen. Das ist fremdschäm pur. Nix mehr mit #MordmitAussicht einfach nur peinlich."

"Mit der neuen Besetzung rockt das Konzept"

Nur vereinzelt lassen sich auch positive Stimmen finden: "Ach komm... die zweite Folge fand ich ganz gut", twittert eine Nutzerin. "Ich gebe dem ganzen eine Chance. Es ist gut, dass es kein kompletter Abklatsch ist. Eher 'Neue Ära'." Eine weitere Stimme befindet sogar: "Die neuen Folgen von 'Mord mit Aussicht', Staffel vier, sind so unverschämt gut! Selten so etwas Unterhaltsames gesehen. Auch mit der neuen Besetzung rockt das Konzept".

Vier weitere neue Folgen "Mord mit Aussicht" sind immer dienstags. 20.15 Uhr, als Doppelfolgen im Ersten zu sehen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.