Morgenpost-Ratgeber: Tiere: Liegt das graue Fell am Alter?

Wenn Kaninchen zunehmend grau werden, ist das selten krankheitsbedingt. Bei fast allen behaarten Lebewesen verändert sich im Laufe des Lebens die Färbung.

Das Fell unseres lange tiefschwarzen Zwergkaninchens (9 Jahre) wird immer heller. Erst Bauch, jetzt am Kopf. Bekommen Kaninchen auch mit dem Alter graues Fell oder gibt es einen anderen Grund?

Dr. Andreas Ochs: Ja, Tieren geht es im Alter nicht anders als Menschen – auch sie bekommen graue Haare. Das liegt an der nachlassenden Produktion des Pigments Melanin, das von entsprechenden Zellen (Melanozyten) an den Haarwurzeln gebildet und in den nachwachsenden Haaren eingelagert wird. Leider sterben die Melanozyten mit zunehmendem Alter ab, das Haar verliert die Farbe.

So individuell wie beim Menschen

Der Zeitpunkt und das Grauwerden ist sehr individuell unterschiedlich, aber auch das betrifft fast alle behaarten Lebewesen. Ihr Zwergkaninchen ist nun wirklich schon in einem so fortgeschrittenen Alter, dass das bestimmt die Ursache für die Verfärbung ist. Freuen Sie sich, dass das Tier noch offenbar bei so guter Gesundheit ist – in der Natur würde es wahrscheinlich nicht so viel Zeit haben, graue Haare zu bekommen!

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Da es sich häufig um sensible Fragen handelt, werden diese anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstend...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen