Moritz Bleibtreu waren Statussymbole früher wichtig

·Lesedauer: 1 Min.
Moritz Bleibtreu (AFP/Tobias SCHWARZ)

Dem Schauspieler Moritz Bleibtreu sind Statussymbole früher wichtig gewesen. "Meine Erziehung war geprägt von einer Einstellung, in der Geld eine Sünde ist - Geld war dazu da, um verschwendet zu werden", sagte der 50-Jährige dem Wochenendmagazin von "Stuttgarter Nachrichten" und "Stuttgarter Zeitung" laut Vorabmeldung vom Donnerstag. Geld sei "uncool" gewesen.

"Und für die Jungs aus meinem Viertel waren Turnschuhe das, was erschwinglich war als Statussymbol", sagte Bleibtreu, der bei seiner alleinerziehenden Mutter, der Schauspielerin Monica Bleibtreu, im Hamburger Stadtteil St.Georg aufwuchs. Von seiner ersten Gage kaufte er sich eine Luxusuhr.

"Keine Ahnung, warum ich das gemacht habe", sagte Bleibtreu und fügte hinzu: "Total bescheuert." Diese Armbanduhr sei wie ein Zeichen gewesen. Er habe sich ein Statussymbol aus einer Welt geholt, "von der ich geglaubt habe, dass ich die nie erreichen werde". Das sei "wichtig" gewesen.

awe/cfm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.