Moskau erinnert mit 4000 Soldaten an "legendäre Parade" von 1941

Parade auf dem Roten Platz

Mehrere tausend Soldaten sind am Donnerstag auf dem Roten Platz in Moskau aufmarschiert, um an eine "legendäre Parade" der Sowjetarmee am 7. November 1941 zu erinnern. "Unsere Pflicht ist es, die Arbeit der Sieger fortzusetzen: ein großartiges Land aufzubauen", sagte Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin vor den knapp 4000 Soldaten. Die Parade soll an den Tag erinnern, an dem sowjetische Truppen vor dem Kreml vorbeizogen, bevor sie zur Verteidigung Moskaus gegen die Soldaten Nazi-Deutschlands an die Front geschickt wurden.

Offizierskadetten und Soldaten mit Waffen und Uniformen zogen am Donnerstag zu patriotischen Liedern am Kreml vorbei. Rund dreißig während des Krieges eingesetzte Fahrzeuge, darunter die berühmten T-34-Panzer, nahmen ebenfalls an der Parade teil.

Nach der deutschen Invasion am 22. Juni 1941, die den sowjetischen Führer Josef Stalin überraschte, drangen die Truppen des Dritten Reichs bis Anfang November 1941 fast bis nach Moskau vor. Stalin sandte daraufhin knapp 30.000 sowjetische Soldaten direkt vom Roten Platz an die Front - nachdem sie dort für die Parade des 7. November zur Feier der bolschewistischen Revolution 1917 aufmarschiert waren.

Die Feier zur Erinnerung an die "legendäre Parade" findet seit 2000 statt - dem Jahr, in dem Putin an die Macht kam.