Hundebsitzer hilft in Corona-Krise Tieren - So kannst auch du helfen

Hannah Klaiber
Freie Journalistin

Auch Tiere leiden an den Auswirkungen der Coronakrise. Dass nun Tierheime, -Tafeln und -Parks auf Spenden angewiesen sind, um ihre Schützlinge bestmöglich versorgen zu können, darauf macht nun ein kleiner Hund mit großem Herz aufmerksam.

Dass Ludwig ein besonderer Hund ist, zeigt schon dieses Bild mit zwei süßen (echten!) Küken. (Bild: Tom Fritsch)

In München ist Ludwig im wahrsten Sinne bekannt wie ein bunter Hund. Der Prager Rattler ist nicht nur in den sozialen Netzwerken, sondern vor allem auch auf vielen gemeinnützigen Veranstaltungen aktiv. Seine Bekanntheit nutzen er und sein Besitzer Tom Fritsch nun dafür, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das derzeit weit über die Münchner Stadtgrenzen hinaus besteht: Tierheime, Tiergärten und andere Institutionen leiden unter den Folgen von Corona.

"Die augenblickliche Situation trifft unsere Kunden doppelt hart", beschreibt etwa Andrea de Mello, Vorstand der Tiertafel München e.V. die Situation. Die fast ausschließlich erwerbsunfähigen Kunden und Rentner seien Hochrisikopatienten und am Existenzminimum. Weil die Ausgabestellen seit April geschlossen sind, wird das Futter nun zu den Kunden nach Hause verschickt. "Eine Mammutaufgabe, die aber alternativlos ist." Reguläre Spenden kann die Tiertafel derzeit nicht annehmen – doch natürlich bleibt der Bedarf von 1.700 Kilogramm Futter pro Monat weiterhin bestehen.

“Adopt, don’t shop”: So will Stuttgart die Bürger animieren, Hunde aus dem Tierheim zu adoptieren

Auch Tierheime stehen vor einer gewaltigen Herausforderung. So arbeitet der Tierfreunde Münster Tierschutzverein e.V. beispielsweise gerade in kleiner Besatzung und das in 7-Tage-Schichten. Zwar melden sich viele Tierfreunde, die gerne ehrenamtlich helfen möchten, doch genau das ist derzeit natürlich nicht im Sinne der Maßnahmen im Kampf gegen das Virus.

600 Kilogramm Futter helfen dabei, dass kein Napf leer bleibt

Um die Institutionen zu unterstützen und auch andere auf diese Problematik aufmerksam zu machen, spendeten Ludwig und Tom Fritsch gemeinsam mit der Premium-Hundefuttermarke Happy Dog jeweils 300 Kilogramm Trockenfutter an den Tiertafel München e.V. sowie an den Tierfreunde Münster Tierschutzverein e.V.

Gemeinsam mit Happy Dog spendeten Tom Fritsch und Ludwig insgesamt 600 Kilogramm Futter an die Tiertafel München sowie das Tierheim Münster. (Bild: Tom Fritsch)

"Wir sind überglücklich, dass wir mit Ludwigs Hilfe unser Lager mit hochwertigem Futter auffüllen können, um niemanden im Stich und keinen Napf leer zu lassen", bedankt sich de Mello für dieses starke Zeichen.

Private Sachspenden können und dürfen die Institutionen derzeit nicht annehmen. Wenn auch du helfen möchtest, freuen sich Tierheime, Tiertafeln und andere über eine Geldspende.

Tierheime in Not

Sie sind nicht die ersten, an denen man in der aktuellen Krisenzeit denkt – doch Tierheime leiden unter den Folgen von Corona: So sind sie etwa auf die auf ehrenamtliche Hilfe angewiesen sind, müssen ihre Türen für eben diese Helfer schließen. Zudem können sie weniger Tiere vermitteln, obwohl weiter neue Schützlinge aufgenommen werden müssen. Nicht zuletzt erhalten sie weniger Spenden und können Spendenveranstaltungen nicht durchführen. Der Tierschutzbund hat unter dem Hashtag #zusammenfuertierheime einen Spendenaufruf gestartet. Unter dem Spendenzweck “Nothilfe für Tierheime“ kann einmalig oder im regelmäßigen Turnus gespendet werden. Mit 20 Euro beispielsweise kann ein Kätzchen einen ganzen Monat mit Futter versorgt werden!

Spenden an den Deutschen Tierschutzbund:
Verwendungszweck “Nothilfe für Tierheime“
IBAN: DE 88 37050198 0000040444
BIC: COLS DE 33

Unter Tierheime-helfen.de kann auch direkt online gespendet werden.

Tiertafeln stehen vor gewaltigen Herausforderungen

Aus Gründen der Gesundheitsvorsorge muss auf die oft älteren ehrenamtlichen Helfer verzichtet werden und auch ältere Klienten können den Gang zur Tiertafel nicht antreten. Sogar Spendenannahmen müssen geschlossen bleiben. Die zumeist lokal organisierten Tafeln müssen deshalb kreativ werden: Die Münchner Tafel e.V. verschickt ihre Futterspenden derzeit per Post an ihre Kunden, auch die Frankfurter Tiertafel hat vorgeplant und das Futter an seine Kunden bereits für zwei Monate ausgeliefert. Die Berliner Tiertafel verschickt Gutscheine an die Kunden, damit diese das notwendige Futter kaufen können. Die Vereine sind jetzt besonders auf Geldspenden angewiesen, die Porto- und Futterkassen wieder auffüllen. Dies kann entweder über den Beitritt in den Verein (der Jahresbeitrag hilft) oder über eine unabhängige Spende egal welcher Höhe erfolgen. Tiertafeln gibt es in fast jeder größeren Stadt von Berlin, München, Nürnberg, Kiel, Essen bis Frankfurt und sind auch im Netz erreichbar. Dort sind auch die Bankverbindungen der eingetragenen Vereine (e.V.) zu finden. Unter anderem diese Tiertafeln in deutschen Großstädten freuen sich über Geldspenden:

  • Spenden an die Tiertafel München e.V.:
    IBAN: DE31 7002 0500 0009 8989 00
    BIC: BFSWDE33MUE

  • Spenden für die Tiertafel Berlin e.V. :
    Verwendungszweck “Gutscheinkauf“
    IBAN: DE24 1005 0000 0190 3531 98
    BIC: BELADEBEXXX

  • Spenden für die Tiertafel Frankfurt e.V.:
    Verwendungszweck “SPB“ (für Spendenbescheinigung bitte vollständige Adresse angeben)
    IBAN: DE63 5005 0201 0200 4999 47
    BIC: HELADEF1822

Tierschutz: Aldi, Lidl, Rewe und Co. kommen Verantwortung nicht nach

Kinder haben ihren Lieblingstieren am Zoo in Osnabrück eine Nachricht hinterlassen. (Bild: Getty Images)

Tierparks und Zoos

In einer Sondersituation sind die Tierparks und Zoos: Ihnen bricht durch die aktuellen Ausgangsbeschränkungen das Frühlingsgeschäft weg. Vor allem das lukrative Ostergeschäft entfällt – eine Katastrophe nicht nur wegen der fehlenden Eintrittsgelder, sondern auch wegen der ausbleibenden Restaurant-, Imbiss- und Shop-Einnahmen auf den Geländen. Die Ausgaben für Tierfutter und -pflege laufen derweil weiter - ein einzelner großer Zoo hat Medienberichten zufolge aktuell einen wöchentlichen Umsatzverlust von etwa einer halben Million Euro zu verkraften! Wer seinem lokalen Tierpark helfen will, erkundigt sich am besten im Internet oder in den sozialen Kanälen: Vom Online-Vorverkauf von Eintrittskarten und Gutscheinen über Tierpatenschaften bis hin zur einzelnen Geldspende sind die Möglichkeiten vielfältig. Beim Besuch auf den Websites und Facebook-Kanälen der lokalen Zoos wird der Besucher übrigens mit aktuellen Podcasts und sehenswerten Video-Snippets aus dem Corona-Alltag “seines“ Zoos belohnt. Unter anderem diese Tierparks freuen sich über Geldspenden:

  • Spenden an den Tierpark München Hellabrunn:
    IBAN: DE 63 7015 0000 0000 0810 00
    SWIFT-BIC: SSKMDEMM

  • Spenden an den Hamburger Tierpark Hagenbeck:
    IBAN: DE33 2005 0550 1280 2176 60
    BIC: HASPDEHHXXX

  • Spenden an den zoologisch-botanischen Garten Wilhelma in Stuttgart:
    IBAN: DE70 6000 0000 0060 0015 17
    BIC: MARKDEF1600

Hilfe in Zeiten von Corona: Das kann jeder Einzelne jetzt tun

VIDEO: Vom Tierheim ins Aquarium