Musikwelt ehrt Dolly Parton und Eminem mit Gala in Los Angeles

Country-Ikone Dolly Parton, der Rapper Eminem und Calypso-Star Harry Belafonte werden am Samstag bei einer Gala in Los Angeles in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen. Die verschiedenen Künstler hätten eines gemeinsam, sagte Präsident der berühmten Halle, John Sykes, diese Woche in einem Interview mit dem Magazin "Forbes": "Sie haben den Sound des jungen Amerika geschaffen."

Sykes betonte die fließende Definition von "Rock", bei der es mehr um die Seele von Musik als um das Genre gehe.

Die 76-jährige Country-Lebende Parton wurde mit Hits wie "Jolene" und "Islands in the Stream" bekannt. Der Detroiter Rapper Eminem betrat Ende der 1990er Jahre die internationale Musikbühne mit den düster-komischen Hits seines Debütalbums "The Slim Shady LP", darunter "My Name Is". Der 97jährige Belafonte wurde zum King of Calypso, zum König des Calypso - einem afro-karibischen Musikstil.

Außer den drei in ihren Musikstilen grundverschiedenen Musikern sollen der Sänger Lionel Richie, die Pop-Band Duran Duran und die Heavy-Metal-Gruppe Judas Priest mit einer Aufnahme in die Ruhmeshalle in der US-Stadt Cleveland geehrt werden.

Parton hatte ihre Aufnahme in die Ruhmeshalle ursprünglich mit der Begründung abgelehnt, sie sei für Rock-and-Roll-Musiker gedacht. "Ich habe mich nie als Rock-Künstler betrachtet", erklärte die glamouröse Sängerin und Songschreiberin. Sie wolle deswegen nicht einem Musiker einen Platz "wegnehmen", der diesen mehr verdiene als sie, gab aber ihren Widerstand schließlich auf.

Über die Plätze in der Ruhmeshalle entscheiden rund tausend Musiker, Musikhistoriker und andere Branchenvertreter. Außerdem gibt es eine Fan-Abstimmung.

kas

VIDEO: Eminem: Sein Gehirn brauchte viel Zeit nach der Überdosis