Werbung

Musk will Tesla nach gekipptem Milliarden-Gehaltspaket in Texas registrieren

Nach dem Urteilsspruch gegen ein milliardenschweres Gehaltspaket von Tesla-Chef Elon Musk will der Multimilliardär seinen Elektroautobauer im US-Bundesstaat Texas registrieren lassen. Das öffentliche Votum sei "einstimmig für Texas". (Kirsty Wigglesworth)
Nach dem Urteilsspruch gegen ein milliardenschweres Gehaltspaket von Tesla-Chef Elon Musk will der Multimilliardär seinen Elektroautobauer im US-Bundesstaat Texas registrieren lassen. Das öffentliche Votum sei "einstimmig für Texas". (Kirsty Wigglesworth)

Nach dem Urteilsspruch gegen ein milliardenschweres Gehaltspaket von Tesla-Chef Elon Musk will der Multimilliardär seinen Elektroautobauer im US-Bundesstaat Texas registrieren lassen. Das öffentliche Votum sei "einstimmig für Texas", schrieb Musk in der Nacht zum Donnerstag im Internetdienst X. Tesla werde also umgehend eine Abstimmung der Aktionäre organisieren, um den offiziellen Registrierungssitz des Unternehmens nach Texas zu verlegen, wo Tesla bereits seinen Hauptgeschäftssitz hat.

Kurz zuvor hatte Musk auf X zu einem Votum dazu aufgerufen - nach Musks Angaben ging es mit 87,1 Prozent gegen 12,9 Prozent zugunsten einer amtlichen Eintragung des Unternehmens in Texas statt im Bundesstaat Delaware aus. Dort hatte eine US-Richterin am Dienstag ein Milliarden-Gehaltspaket von Musk für ungültig erklärt und damit einem Tesla-Aktionär Recht gegeben. Musk und Tesla hätten nicht zeigen können, dass die 2018 vereinbarte Entlohnung - ein Aktienpaket mit einem geschätzten Wert von 56 Milliarden Dollar (52 Milliarden Euro) - "fair" sei.

"Meldet euer Unternehmen nie im Bundesstaat Delaware an", kommentierte Musk diese Entscheidung auf X, bevor er dort zu dem Votum über Texas aufrief.

hcy/pe