Muss Russland seine Krim-Werften verlagern?

Muss Russland seine Krim-Werften verlagern?

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, haben seine Streitkräfte am Dienstagmorgen einen ukrainischen Drohnenangriff vereitelt und Drohnen über dem Schwarzen Meer und der annektierten Krim abgeschossen.

Dem ISW zufolge hat die ukrainischen Armee in den letzten Tagen ihre Angriffe auf rückwärtige russische Gebiete in der Südukraine und der annektierten Krim verstärkt.

Geolokalisierte Aufnahmen vom 4. November bestätigen, dass ukrainische Streitkräfte den russischen Raketenträger Askold, eine Korvette der Karakurt-Klasse, die die russische Schwarzmeerflotte 2021 vom Stapel laufen lässt, in der Zalyv-Werft in Kertsch, östlich der Krim, getroffen haben.

Das britische Verteidigungsministerium erklärte in seinem jüngsten Geheimdienstbericht, dass der Vorfall weiter östlich auf der Krim stattfand als die meisten von der Ukraine behaupteten Langstreckenangriffe.

Die Fähigkeit der Ukraine, die Infrastruktur des Schiffbaus auf der Krim zu treffen, könnte Russland dazu veranlassen, eine Verlagerung in größere Entfernung von der Frontlinie in Betracht zu ziehen, was die Lieferung neuer Schiffe verzögern würde.

Nach einer Reihe ukrainischer Angriffe im September hat Russland einige Marineschiffe vom Hauptstützpunkt in Sewastopol auf der annektierten Krim weiter nach Osten nach Noworossijsk in der russischen Region Krasnodar und an einen anderen Standort im Südosten der Krim - Feodosia - verlegt. Die beiden Häfen liegen auf beiden Seiten der Meerenge von Kertsch, die den Osten der annektierten Krim mit dem russischen Festland verbindet.