Mutmaßlicher Angreifer von Lady Gagas Hundesitter irrtümlich auf freiem Fuß

Auf der Suche nach Lady Gagas Hundedieb: In den USA sucht die Polizei nach einem irrtümlich freigelassenen Mann, der eines bewaffneten Überfalls auf den Hundesitter des Stars beschuldigt wird. Wie die zuständige Polizeibehörde am Mittwoch mitteilte, werden Hinweise für die Suche nach dem Beschuldigten mit bis zu 5000 Dollar belohnt.

Der 19-Jährige sei schon im April aufgrund eines Verwaltungsfehlers auf freien Fuß gesetzt worden, räumte die Behörde ein. Sie beschrieb ihn als bewaffnet und gefährlich.

Der Gesuchte soll im Februar vergangenen Jahres Lady Gagas Hundeausführer Ryan Fischer angeschossen haben, um ihre drei französischen Bulldoggen Koji, Gustav und Miss Asia zu rauben. Er und zwei mutmaßliche Komplizen sind deshalb des versuchten Mordes und Diebstahls angeklagt.

Miss Asia war den Entführern damals entkommen, Gustav und Koji wurden hingegen gekidnappt. Lady Gaga bekam ihre Haustiere später zurück, nachdem sie eine Belohnung von einer halben Million Dollar ausgesetzt hatte.

Eine Frau hatte die Hunde abgegeben und behauptet, sie an einem Pfosten angeleint gefunden zu haben. Die angebliche Finderin wurde ebenfalls festgenommen - laut "Los Angeles Times" handelte es sich um die Partnerin des Vaters eines der drei Verdächtigen.

oer/pe

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.